Der SchattenClan verändert sich - doch wie tief gehen diese Veränderungen?
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Der Zweibeinerweg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
avatar
Nuria
Admin a.D.

Anzahl der Beiträge : 3313
Anmeldedatum : 16.03.14

BeitragThema: Der Zweibeinerweg   So 16 März - 15:53

das Eingangsposting lautete :

Hier befindet sich ein Zweibeinerweg, der nur selten benutzt wird. Am Rand wachsen einige Heilkräuter und auch Beute kommt hier vor.
Manchmal kommen auch Hauskätzchen hierher, werden jedoch immer vertrieben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://warriors-cats-rpg.aktiv-forum.com

AutorNachricht
avatar
Katniss
Legende

Anzahl der Beiträge : 3903
Anmeldedatum : 23.03.16
Alter : 54
Ort : zu Hause

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Mi 5 Apr - 16:12

Frostwolke

<--WC Lager

Es hat doch länger gedauert, als ich gedacht hatte,als ich das Lager verließ. Aber ich wollte erst Mal für mich alleine sein und im Lager konnte ich dies nicht. Und so hielt ich jetzt an und versucht einen vertauten Duft von Maus oder Hase  einzufangen. Im ersten Moment hatte ich kein Glück und so ging ich weiter. ich blieb an einem Busch stehen und stellte meine Ohren auf, als ich ein Gräusch von kleinen Füssen hörte ,die unter dem Busch zu hören war. Und so ging ich noch etwas näher ran und dann sah ich die Maus, die an einem Korn knabberte. Dick sah sie ja nun nicht gerade aus, aber wenigstens wäre dies ein guter Fang, denn ich vielleicht Pinslstrich bringen konnte. Und so pirschte ich mich an die Maus ran. Ich duckte mich und mit einem kleinen Sprung, hatte ich die Maus,mit einem wohlgezielten Biss tötete ich die Maus. Mit dieser Beute machte ich mich dann wieder auf den Weg zum Lager.


direkt:-
indirekt: Pinselstrich

--> WC Lager

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨

Silberfluss & Karpfenschweif

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Aschenfeuer
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 261
Anmeldedatum : 15.02.17
Alter : 16

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Mi 5 Apr - 19:35

Grashauch | 007

Die Kriegerin hatte Bachsprung nicht ausreden lassen, da sie neben sich einen Schatten vernahm und kurz darauf auch den Geruch von Beute in ihrer Nase vernehmen konnte, also gab sie den anderen Katzen ein Zeichen, sie sollten leise sein. Kurz darauf schlich Grashauch auch schon los und fand bald ein Kaninchen, das unter einem Strauch Schutz vor dem Regen zu suchen schien. Die Hellbraune überlegte nicht lange und sprang los, das Kaninchen wollte sich auf die Flucht machen und beinahe wäre die Kriegerin ausgerutscht, doch dann fand sie mit ausgefahrenen Krallen Halt im Boden, rannte zwei Sprünge hinter dem Kaninchen hinterher und erlegte die Beute. Stolz kehrte sie mit ihrem Fang zurück, der zwar nicht besonders groß oder dick war, aber immerhin war es Beute, die an so einem Tag schwer zu fangen war. Freudig glitzerten ihre Augen auf die Lobe von Weidenwind und ihrer besten Freundin. Verlegen legte sie kurz die Ohren an. "Ich weiß nicht so genau... Ich habe nur einen Schatten gesehen und mich dann ganz doll auf meine Nase konzentriert. Irgendwie habe ich es dann geschafft." Sie lächelte schräg. Wartend sah ich in die Runde. Dann kam mir eine Idee. "Was haltet ihr davon im Team zu jagen. Ich wette, wir fangen noch etwas, wenn wir zusammenarbeiten!" schnurrte sie überzeugt und wartete, wie ihr Vorschlag aufgenommen werden würde.


bei Bachsprung und Weidenwind

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
kitten:
 



pairings:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Irrlicht
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 03.03.17
Alter : 17

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Sa 8 Apr - 13:03

WEIDENWIND N°8

Obwohl der Beutegeruch durch den Regen nahezu weggewaschen war, fiel Grashauchs Blick auf einen Schatten im Unterholz. Bachsprung, die gerade etwas vorschlagen wollte, wurde durch das kurze Schwanzzeichen ihrer Freundin zum Schweigen gebracht. Weidenwind tat es ihr gleich und versuchte Grashauch so leise wie möglich zu folgen. Die beiden Schwestern steuerten auf einen kleinen Strauch zu, unter dem sich anscheinend ein Kaninchen verbarg. Als Weidenwind erneut die Luft prüfte, schoss ihre Schwester blitzschnell nach vorn. Ehe Weidenwind auch nur in die Nähe des Strauches kommen konnte, sah sie wie ihre Schwester mit dem schlaffen Kaninchen im Maul zu den beiden verbliebenen Kätzinnen zurückkehrte. Weidenwind war begeistert und auch Bachsprung schien ihre Bewunderung zu teilen. Sie gratulierten Grashauch zu ihrem Fang, die etwas verlegen erklärte, wie sie ihre Beute so rasch bemerkt hatte. Nach kurzem Schweigen richtete sich Grashauch erneut an die zwei Kriegerinnen und schlug vor, dass sie versuchen sollten zusammen zu jagen. Weidenwind kam der Vorschlag vernünftig vor, bei dem Wetter war es sehr mühevoll allein Beute zu erlegen. Zu dritt hätten die Katzen weitaus bessere Chancen. „Guter Vorschlag“, bestätigte Weidenwind ihre Schwester, „zusammen geht es bestimmt leichter.“ Dennoch hegte Weidenwind leichte Zweifel, ob sie hier überhaupt noch Beute entdecken würden. Schließlich war Grashauch nicht gerade leise gewesen, als sie das Kaninchen verfolgt hatte. Also ergänzte Weidenwind an die zwei Katzen gewandt:  „Aber vielleicht sollten wir ein Stückchen weitergehen und unterwegs Augen und Ohren offen halten. Ich glaube kaum, dass hier noch etwas zu finden ist.“

Erwähnt: Bachsprung, Grashauch || Angesprochen: Bachsprung, Grashauch

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Maisherz✨ Sturmseele
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Löwenfeder
Krieger

Anzahl der Beiträge : 852
Anmeldedatum : 11.08.16
Alter : 21
Ort : Hogwarts | Hufflepuff

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Sa 8 Apr - 13:50

#BACHSPRUNG



Bachsprung x WiC x Kriegerin x 24M

Meine Erwatungen wurden nicht enttäuscht. Da ich selber nicht recht wusste wie wir am besten weiter vorgehen sollten, hatte ich gehofft die Schwestern hätten einen Vorschlag oder eine Idee. Und es dauerte auch gar nicht lange, da schlug Grashauch vor, dass wir gemeinsam jagen sollten. Dies hielt ich für einen guten Vorschlag, gegen uns drei hätte keine Beute eine Chance. Sogleich fügte nun Weidenwind hinzu, dass wir aber noch ein wenig laufen sollten, immer hin gab es hier keine Beute und falls doch hätte die braune Kätzin diese wahrscheinlich verscheucht. Auch das hielt ich für mehr als vernünftig und nickte kräftig. Ich wählte die Richtung, die uns weiter weg vom Lager bringen würde und machte mich dann recht zügig auf den Weg, nachdem ich zu den beiden Schwestern geschaut und ihnen die Richtung gezeigt hatte. Nach einer Weile kamen wir zu einer kleinen Lichtung, und schon von weitem nahm ich dem Geruch nach Nager wahr. Mit aufmerksam gespitzen Ohren und leicht geöffnetem Maul, so dass mir kein Reiz entgehen würde, näherte ich mich. Fast augenblicklich sah ich das hellbraune Fell einer Maus, die mitten auf der Lichtung scheinbar nach Körnen suchte. Ein Mäusehirn, im wahrsten Sinne des Wortes… dachte ich noch, doch im nächsten Moment nahm ich einen Schatten wahr, der sich über mich legte. Automatisch ging mein Blick nach oben und ich entdeckte einen Falken, der es scheinbar ebenfalls auf die Maus abgesehen hatte, denn er befand sich bereits um Sturzflug. Von diesem Moment an übernahmen meine Instinkte vollkommen, ich hatte komplett vergessen, dass wir eigentlich gemeinsam jagen wollten. Ich pirschte mich vorsichtig an und wartete auf die Sekunde, in der der Vogel das Beutetier greifen würde, dann raste ich mit meinen langen WindClan Beinen nach vorne und mit einem Satz auf den Falken drauf. Zwar ein kleiner Greifvogel, und doch merkte ich auf einmal, dass ich ihn unterschätzt hatte. Wild begann er mit den Flügeln zu schlagen und mit seinem scharfen Schnabel nach mir zu hacken. “Ein bisschen Hilfe wäre gut!“ keuchte ich halb amüsiert und halb in Panik.

Versucht einen Falken zu erlegen
Erwähnt: Weidenwind, Grashauch
Angesprochen: beide Schwestern
Ort: auf einer Lichtung im Wald beim Zweibeinerweg
Post Nr. 36
MADE BY BELL @TCP



✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨

Froststern: »A soldier on my own, I am...«
Bernsteinsonne: »Happiness can be found even in the darkest of times if one only remembers to turn on the light.«
Silberschatten: »Wir alle machen Fehler. Und manche Fehler haben Echos, die für immer nachhallen. Ein wahrer Krieger jedoch bleibt und kämpft.«

GrashauchxBachsprung by Irrlicht

gentle love:
 

my kitties:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Aschenfeuer
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 261
Anmeldedatum : 15.02.17
Alter : 16

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Sa 8 Apr - 19:45

Grashauch | 008

Ziemlich verlegen erklärte sie ihrer Schwester, wie sie das Kaninchen erlegen konnte. Nun machte die Katze den Vorschlag, im Team zu jagen, was bei diesem Wetter sinnvoller schien. Weidenwind war mit ihrem Vorschlag einverstanden und schlug vor, weiter zu gehen. Grashauch nickte. Die Tiere in der Umgebung waren bestimmt alle geflohen, durch die aufwendige Jagd nach der Beute. Von Bachsprung kam ebenfalls ein zustimmendes Nicken und schon machte sie sich auf den Weg. Die Hellbraune folgte ihrer Freundin weg vom Lager und spitzte die Ohren. Ihr Mund war leicht geöffnet, damit sie die Beute schneller vernehmen konnte. Die Katzen erreichten eine kleine Lichtung und erblickten eine Maus. Welch ein mäusehriniges Tier, das mitten auf einer Lichtung nach Futter suchte. Dann würde diese Jagd wenigstens einfacher sein, dachte Grashauch und wunderte sich, warum die Weiß-graue nicht ins Jagdkauern fiel und sich zur Beute aufmachte. Plötzlich registrierte sie einen Schatten über sich und bald darauf stürzte ein Falke vom Himmel, der es auf die Maus angesehen hatte.
Die Augen der Kriegerin wurden riesig, als sie bemerkte, wie Bachsprung den Greifvogel angriff. Sie war wie versteinert und betrachtete die Szene mit wild klopfenden Herz. Da vernahm sie die Stimme ihrer besten Freundin. Wut brodelte in ihr. "Lass sie in Ruhe!" jaulte sie und stürzte sich auf den Falken. Ihre Krallen schnitten in den Rücken des Tieres. Dieser drehte sich nun um und attackierte sie. Eine gewisse Angst regte sich in der Katze, aber die Wut war stärker. Wenn er Bachsprung auch nur ein Haar krümmte, würde sie ihn gnadenlos töten. Grashauch strengte ihren Kopf an. Was sollte sie nur tun? Hatte sich Bachsprung schon verletzt? Würde ihnen Weidenwind gleich zur Hilfe kommen? Der kurze Moment der Unaufmerksamkeit reichte aus, damit der Vogel sie mit seinen Krallen kratzte und mit seinem Gewicht umstieß. Keuchend blieb Grashauch liegen und versuchte mit ihren Krallen ihren Angreifer abzuwehren. Eine leichte Wunde an ihrem Rücken brannte etwas, doch viel mehr hoffte sie, dass Bachsprung in Sicherheit war. Egal wie es ihr ging oder wie sie den Greifvogel besiegen sollte. Hauptsache ihre Freundin wurde gerettet.

Erwähnt: Weidenwind, Bachsprung
Angesprochen: Falke



//out: Hoffe das geht so für euch in Ordnung^^
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Irrlicht
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 03.03.17
Alter : 17

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   So 9 Apr - 12:41

WEIDENWIND N°9

Nachdem die beiden Katzen mit Weidenwinds Vorschlag ein Stück weiterzugehen einverstanden waren, übernahm Bachsprung wieder die Führung. Mit aufmerksamen Augen und gespitzten Ohren folgten sie der hellen Kriegerin, die sich weiter vom Lager entfernte und auf eine kleine Lichtung zusteuerte. Den Geruch von Nager konnte man schon aus der Ferne wahrnehmen und so überraschte es keine der Katzen, als sie mitten auf der Lichtung eine kleine Maus nach Nahrung suchen sahen. Nicht mal eine blinde Katze könnte sie übersehen, höhnte Weidenwind in ihren Gedanken. Sie wollte sich schon ins Jagdkauern fallen lassen, als Bachsprung ihren Blick ruckartig nach oben richtete.
Etwas verwirrt sah Weidenwind ebenfalls zum Himmel und erschrak kurzzeitig, als sie einen Falken sah, der es scheinbar auch auf die einfache Beute abgesehen hatte und sich im Sturzflug befand. Entsetzt stellte Weidenwind fest, dass Bachsprung bereits nach vorn sprintete und sich auf den Falken stürzte. Dieser versuchte mit aller Kraft Bachsprung abzuwehren und begann wild mit den Flügen umherzuschlagen. Grashauch, die den Greifvogel ebenso erst später als Bachsprung bemerkt hatte, verfolgte mit großen Augen das Geschehen. Die beiden Schwestern standen wie angewurzelt da und sahen zu wie Bachsprung sich bemühte, dem hackenden Schnabel des Vogels auszuweichen. Erst als die grau-weiße Kriegerin nach Hilfe rief, jaulte Grashauch auf, preschte nach vorn und warf sich auf den Falken. Ihr gelang es, die Aufmerksamkeit des aufgebrachten Vogels auf sich zu lenken, sodass er von Bachsprung abließ. Weidenwinds Gedanken rasten, sie wusste nicht was zu tun war und trat nervös von einer Pfote auf die andere. In der Zwischenzeit zerkratzten die scharfen Krallen des Falken Grashauchs Rücken und sein Gewicht stoß die zierliche Kriegerin mühelos um. Weidenwind schnappte nach Luft, ihr Herz klopfte unaufhörlich. Jetzt oder nie. Die sonst so zurückhaltende Kätzin wurde auf einmal von einer unerwarteten Entschlossenheit übermannt und stürzte sich ins Gefecht. Fauchend und mit aufgestelltem Fell rammte sie den Angreifer und versuchte ihn so gut es ging von Grashauch wegzudrängen, damit sich die Hellbraune wieder aufrichten konnte. Der Falke schnappte nun auch nach Weidenwind und verfehlte knapp ihre Schnauze. Die helle Kriegerin nutzte den Moment und zog ihm ihre Krallen über das Gesicht. Dennoch wusste sie nicht, ob der Vogel so schnell locker lassen würde und blickte sich panisch nach Bachsprung um, in der Hoffnung die Freundin ihrer Schwester war nicht zu sehr verletzt und könne ihr helfen.


Erwähnt: Bachsprung, Grashauch || Angesprochen: -

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Maisherz✨ Sturmseele
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Löwenfeder
Krieger

Anzahl der Beiträge : 852
Anmeldedatum : 11.08.16
Alter : 21
Ort : Hogwarts | Hufflepuff

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   So 9 Apr - 21:47

#BACHSPRUNG



Bachsprung x WiC x Kriegerin x 24M

Zum Glück dauerte es nicht lange, da vernahm ich ein wütendes Kampfgejaule von Grashauch und wenige Sekunden später find das Tier unter meinen Krallen noch wilder zu strampeln an. Doch ich hatte mich in seinem Rücken festgekrallt, mit eisener Willenskraft ihn nicht loszulassen. Dies viel mir dann auch gar nicht mehr so schwer, da der Falke seine Aufmerksam auf die braune Kriegerin richtete, die ihn nun ebenfalls mit ihren Krallen bearbeitete. Ich war froh, dass sie mir zu hilfe gekommen war, doch ich konnte es gar nicht ausstehen, dass sie nun in Gefahr war. Tatsächlich traf er sie wenige Augenblicke später mit den Krallen und schleuterte sie davon. “Grashauch!“ rief ich entsetzt, doch nur wenige Sekunden später eilte auch Weidenwind zu hilfe, sie baute sich vor ihrer Schwester auf um den Greifvogel in Schach zu halten. Selten hatte ich sie so laut und furchteinflößend erlebt. Das balancieren auf dem Rücken des Vogels wurde wieder schwieriger, als die weiß graue Kriegerin ihm eine mit ihren Krallen ins Gesicht hab, das Tier lies einen wütenden Schrei los. Trotz alle dem, war mein Jagdinstinkt immer noch hellwach und nahm überhand. So lies ich immer noch nicht los, dieses Tier könnte jetzt entweder weg fliegen und vielleicht weitere Katzen verletzten, oder es konnte zu Beute werden. Letzeres gefiel mir natürlich deutlich besser. Ich versuchte kurz, eine meiner Pfoten zu lösen um ihm eins überzuziehen, doch sofort verlor ich das Gleichgewicht und wurde fast abgeworfen. Ich sah also schnell ein, dass ich mich zwar festklammern, ihn jedoch nicht weiter verletzen konnte. Doch zum Glück war ich ja nicht alleine. “Die Flügel!“ schlug ich den beiden Schwestern atemlos vor und hoffte sie verstanden was ich vor hatte, dies könnte ein Festmahl für unseren Clan geben.

//Wer will schon langweilige Mäuse fressen wenn er Falken haben kann? :'D//
Will einen Falken erlegen
Erwähnt: Grashauch, Weidenwind
Angesprochen: Grashauch und Weidenwind
Ort: auf einer kleinen Lichtung im Wald
Post Nr. 37
MADE BY BELL @TCP



✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨

Froststern: »A soldier on my own, I am...«
Bernsteinsonne: »Happiness can be found even in the darkest of times if one only remembers to turn on the light.«
Silberschatten: »Wir alle machen Fehler. Und manche Fehler haben Echos, die für immer nachhallen. Ein wahrer Krieger jedoch bleibt und kämpft.«

GrashauchxBachsprung by Irrlicht

gentle love:
 

my kitties:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Aschenfeuer
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 261
Anmeldedatum : 15.02.17
Alter : 16

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Mo 10 Apr - 12:43

Grashauch | 009

Die Wunde brannte und Grashauch brauchte einige Momente, um sich zu erholen. Sie sah, dass sich ihre Schwester nun gegen den Falken behauptete und Bachsprung sich immer noch auf seinem Rücken festgekrallt hatte. Ihr Herz pochte stark und aufgeregt, Angst hatte sie aber nicht mehr. Sie sollten diesen Vogel zur Strecke bringen. Dieses Festmahl würde einerseits dem Clan gut tun, anderer Seits hätten die Freunde sich ihn verdient, bei dem Aufwand. Ihre grünen Augen musterten gespannt das Ereignis, sie selbst gönnte sich noch etwas Ruhe, um Kraft zu schöpfen. Weidenwind hatte Mühe, dem Greifvogel auszuweichen, zog aber dann mit ihren Krallen über sein Gesicht. Das Tier schien das gar nicht lustig zu finden und Bachsprung versuchte ihn zu verletzten. Dabei schien ihr Gleichgewicht ins wanken zu geraten und die Hellbraune war kurz davor, zu ihrer Freundin zu eilen, diese fing sich aber zum Glück wieder und wies an, die Schwestern sollten sich an die Flügel machen. Das lies sich Grashauch nicht zweimal sagen, ihre Ohren deuteten auf den Flügel, den Weidenwind nehmen sollte, sie selbst machte sich zu dem anderen auf. Wut brannte in ihren Augen, ihr Nackenhaar war aufgestellt, die Krallen ausgefahren. 'Das wirst du bereuen!' dachte sie für sich und sprang ab. Sie verfehlte den Flügel knapp, da das Tier heftig mit ihnen schlug, aber das machte der Kriegerin nichts aus. Ihre Krallen fuhren unbeeindruckt über die Federn und in die Haut des Vogels. Endlich hatte sie ihn erwischt und krallte den Flügel auf dem Boden fest. Es war nicht ganz leicht, aber Grashauch hatte sich dazu entschlossen, dass sie nicht aufgeben würde und diese Beute erlegen würde. Hoffentlich würde ihre Schwester den anderen Flügel bekommen, dann wäre der Falke so gut wie machtlos. Inzwischen schaffte es die Katze immer besser, dem Schnabel des Greifvogels auszuweichen und verzog ihre Miene zu einem bösen Gesicht. Dieser mäusehornige Vogel hätte fast ihre Freundin und ihre Schwester verletzt. Jetzt kannte Grashauch keine Gnade mehr.
Erwähnt: Bachsprung, Weidenwind
Angesprochen: ---


//out: Gras wird zur blutrünstigen Killerin xD//
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Irrlicht
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 03.03.17
Alter : 17

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Mo 10 Apr - 21:48

WEIDENWIND N°10

Erleichtert stellte Weidenwind fest, dass sich Bachsprung immer noch unnachgiebig auf dem Rücken des Falken festkrallte. Sie kam leicht ins Schwanken, als sie versuchte den Vogel anzugreifen und packte daraufhin noch fester zu, um ihn so gut wie möglich unten zu halten. Auch Grashauch machte sich nun wieder bereit um erneut gegen den Greifvogel zu kämpfen. Auf Bachsprungs Anweisung hin, die Flügel des Vogels vorzunehmen, gab sie Weidenwind ein kurzes Zeichen und stürmte los. Weidenwind hatte verstanden, nickte kurz und machte sich daran, den anderen Flügel des Falken zu attackieren. Mit etwas Abstand schlug die helle Kriegerin immer wieder mit ausgefahrenen Krallen und schnellen Bewegungen auf die wild umherschlagende Schwinge des Vogels ein. Ein befriedigendes Gefühl strömte durch ihren Körper, als ihre Krallen die Haut des Falken mitsamt Federn durchschnitten. Dank ihrer Schwester, die es mittlerweile geschafft hatte, den anderen Flügel zu Boden zu drücken, wurden die Bewegungen des Vogels etwas ruhiger und Weidenwind gelang es, auch ihren Flügel am Boden festzunageln. Das Tier war hatte keine Möglichkeit mehr, sich zu wehren und lag hilflos unter den drei Kriegerinnen. Fast geschafft, dachte Weidenwind freudig und sah erwartungsvoll zu Bachsprung, die dem Falken nur noch den tödlichen Biss verpassen musste.

Erwähnt: Bachsprung, Grashauch || Angesprochen: -

//Die Vorstellung wie sie zu dritt an diesem Falken hängen :D//

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Maisherz✨ Sturmseele
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Löwenfeder
Krieger

Anzahl der Beiträge : 852
Anmeldedatum : 11.08.16
Alter : 21
Ort : Hogwarts | Hufflepuff

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Do 13 Apr - 20:45

#BACHSPRUNG



Bachsprung x WiC x Kriegerin x 24M

Wieder einmal war ich über die perfekte und reibungslose Zusammenarbeit von Grashauch und mir beeindruckt. Ich hatte fast noch nicht zu ende gesprochen, da gab die Braune ihrer Schwester schon ein Zeichen und schnellte dann nach vorne. So war das eben, wenn man sich ein Leben lang kannte und so viel Zeit verbracht hatte, es funktionierte meistens wie geschmiert. Beflügelt von dem Gefühl packte ich noch ein wenig kräftiger zu und bald stellte ich dank Grashauchs Mithilfe fest, dass die Kraft des Falken abnehmen zu schien. Auch Weidenwind hatte sich inzwischen erneut in den Kampf, auf den anderen Flügel geworfen und schaffte es schließlich sogar, ihn unter sich festzupinnen. Ich nickte ihr zu, sah dann noch mal zu Grashauch und dann auf das Tier unter mir. Fast schon tat es mir leid, gegen uns drei hatte es eben keine Chance, von Anfang an nicht gehabt, und doch versuchte es sich immer noch mit dem Schnabel zu wehren. Besser ich bereite dem schnell ein Ende. dachte ich und beugte mich schnell hinunter, um den letzten Biss zu setzen. Das warme Blut schoss mir augenblicklich in den Mund, Falke war etwas was ich mich noch nie erinnern würde gekostet zu haben. Nach einigen Sekunden lies ich los und steig etwas umständlich vom Falken ab. "Interessanter Geschmack." seufzte ich mit leichtem Lächeln und fügte dann noch ein "Danke euch..." hinten an.
Schon während ich mich auf dem Falken festgekrallt hatte war mir irgendwann bewusst geworden, dass diese Aktion zu viel für meinen immer noch angeschlagenen Kreislauf war. Als mich nun das Adrenalin des Kampfes verließ spürte ich dies noch viel deutlicher. Die Welt um mich begann sich langsam wieder zu drehen. Ich hockte mich hin und schloss die Augen. Hör doch einfach auf... zischte ich meinem Körper in Gedanken zu und kniff die Augen weiter hin fest zusammen.


//ich find die Vorstellung auch großartig :'D//

Erlegen einen Falken
Erwähnt: Grashauch, Weidenwind
Angesprochen: Grashauch und Weidenwind
Ort: auf einer Lichtung im Wald beim Zweibeinerweg
Post Nr. 38
MADE BY BELL @TCP



✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨

Froststern: »A soldier on my own, I am...«
Bernsteinsonne: »Happiness can be found even in the darkest of times if one only remembers to turn on the light.«
Silberschatten: »Wir alle machen Fehler. Und manche Fehler haben Echos, die für immer nachhallen. Ein wahrer Krieger jedoch bleibt und kämpft.«

GrashauchxBachsprung by Irrlicht

gentle love:
 

my kitties:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Aschenfeuer
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 261
Anmeldedatum : 15.02.17
Alter : 16

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Fr 14 Apr - 19:56

Grashauch | 010

Nach und nach steigerte sich die Kriegerin immer mehr in den "Kampf" rein und wurde erbarmungslos. Die Wut flackerte in ihren Augen und machten sie stärker als je zuvor. Also zögerte Grashauch nicht lange, nachdem Bachsprung die Anweisung gegeben hatte, die Flügel zu attackieren, und versuchte auf den Flügel zu springen. Dass ihr das nicht gelang, störte sie herzlich wenig und so fuhr die Kriegerin ihre Krallen aus und schlug solange auf den Flügel ein, bis ihre Krallen durch die Haut des Vogels schnitten und sie dadurch einen Flügel am Boden festkrallen konnte. Die Hellbraune hatte mächtig zu tun, den Falken in Schach zu halten, aber auch dieser schien langsam schwächer zu werden und sie wurde immer besser darin, den Angriffen des Greifvogels auszuweichen. Zu ihrem Glück, schaffte es anscheinend auch Weidenwind, den anderen Flügel zu bändigen, sodass der Vogel fast machtlos war. Gespannt hielt die Kriegerin die Luft an und wartete, bis ihre Freundin dem Tier endlich das Leben nahm. Sogleich verpasste diese dem Falken einen tödlichen Biss und Grashauch merkte, wie der Flügel unter ihr erschlaffte. Aus ihren Augen wich augenblicklich die Wut und wandelte sich in Erschöpfung und Sorge, wie es den anderen ging. Noch hatte sich die Hellbraune in der Beute festgekrallt, doch als Bachsprung von dem Tier runterging, löste auch sie sich und hörte ihrer Freundin zu. Sie sagte nichts, spürte nun aber ihre Wunde deutlicher brennen. 'So ein Mäusedung!' fluchte sie innerlich. Doch anstatt sich um sich selbst zu sorgen, betrachtete die Katze geschockt, wie sich die grau-weiße Kriegerin hinhockte und ihre Augen schloss. Das hatte sie ganz vergessen, sicher war Bachsprung nicht so fit, wie sie es vorgegeben hatte. Besorgt eilte Grashauch mit schnellen Schritten zu ihrer Freundin und strich beruhigend über ihre Flanke. "Alles in Ordnung?" fragte sie leise. Ihre Stimme zitterte etwas, aber sie zwang sich, stark zu bleiben. Sicher würde alles gut gehen. Vielleicht war Bachsprung ja nur etwas erschöpft. 'Mach dir nicht immer so viele Sorgen um sie!' versuchte sie sich in Gedanken Mut zu sprechen. Vorsichtig leckte Grashauch ihrer Freundin über die Wange und sah dann zu ihrer Schwester. 'Hoffentlich geht es wenigstens ihr gut...'

Erwähnt: Bachsprung; Weidenwind
Angesprochen: Bachsprung

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
kitten:
 



pairings:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Irrlicht
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 03.03.17
Alter : 17

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Sa 15 Apr - 19:35

WEIDENWIND N°11

Auf Bachsprungs Anweisung hin, hatte Grashauch Weidenwind ein Zeichen gegeben und sich sofort darangemacht, den Flügel des Falken unter Kontrolle zu bringen. In der Zwischenzeit verpasste auch Weidenwind der zappelnden Schwinge des Vogels einige Schläge, bis deren Bewegungen allmählich träge wurden und sie es schaffte, sie ebenso am Boden festzuhalten. Letztendlich lag das Tier unter den drei Kriegerinnen begraben. Bachsprung, die immer noch auf dem Falken hockte, bereitete dem Ganzen ein Ende und tötete den Greifvogel mit einem schnellen Biss. Sie stieg von der frisch erlegten Beute ab und richtete sich dankend an die beiden Schwestern, die nun ihren Griff von den Flügeln gelöst hatten. Weidenwind nickte kurz. Die drei hatten gut zusammengearbeitet und von dieser Beute konnten einige Katzen satt werden. Einen Herzschlag später bemerkte sie, wie Bachsprung sich hinhockte und die Augen schloss. Etwas verwundert trat sie näher, aber äußerliche Verletzungen waren keine zu sehen. Es musste etwas Anderes mit ihr nicht stimmen. Grashauch eilte an Bachsprungs Seite und versuchte sie etwas zu beruhigen. Erst da fiel Weidenwind auf, dass ihre Schwester eine Wunde an ihrem Rücken davongetragen hatte. "Du bist ja auch verletzt.", stellte sie besorgt fest und deutete mit ihrem Schweif auf den Kratzer ihrer Schwester.


Erwähnt: Bachsprung, Grashauch || Angesprochen: Grashauch

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Maisherz✨ Sturmseele
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Löwenfeder
Krieger

Anzahl der Beiträge : 852
Anmeldedatum : 11.08.16
Alter : 21
Ort : Hogwarts | Hufflepuff

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Sa 22 Apr - 10:27

#BACHSPRUNG



Bachsprung x WiC x Kriegerin x 24M

Einige Sekunden lang, die sich für mich unberuhigend lang anfühlten, war ich nur mit mir selber beschäftigt, ich versuchte meinen Körper dazu zu bringen, dass sich nicht die ganze Welt um mich drehte. Seit wann bin ich eigentlich so schwach?! fauchte ich mir in Gedanken selbst zu. Doch ein vertrauter Geruch stach mir in die Nase, der Duft meiner Freundin Grashauch umhüllte mich plötzlich und langsam öffnete ich die Augen um sie dankbar anzusehen, auf ihre Frage antwortete ich allerdings nicht, da ich nicht genau wusste, was ich ihr eigentlich sagen sollte. Ihre tröstende Berührung war annehmen und half mir, den Boden unter meinem Pfoten zu spüren. Doch nur einen Herzschlag später stellte ich auch den Blutgeruch an ihr fest, auch Weidenwind hatte keine Tomaten auf den Augen und stellte fest, dass ihre Schwester verletzt sei. Ich nickte ernst und ergänzte: "Du blutest." In Sorge um meine Freundin erhob ich mich langsam um mir die Wunde kurz anzusehen, mein eigener Zustand rückte in den Hintergrund. "Es geht schon." versicherte ich ihr leise, auch wenn es vielleicht nicht die ganze Wahrheit war, doch ich wusste ich musste sie beruhigen. Ihre Wunde war zwar nicht tödlich tief, doch konnte sie sich sicher entzünden. Ich blickte dann zu Weidenwind: "Hast du auch was abbekommen?" fragte ich sie mit ebenfalls besorgter Stimme. Wahrscheinlich sollten wir uns auf den Weg zurück ins Lager machen, wenn der Boden nur nicht so weich wäre...

//@Luzifer: wenn du Bergpfote vorbei schicken möchtest wäre das dann wohl der Moment dafür ;)//

Nach dem Kampf
Erwähnt: Grashauch, Weidenwind
Angesprochen: Grashauch, Weidenwind
Ort: auf einer Lichtung im Wald beim Zweibeinerweg
Post Nr. 39
MADE BY BELL @TCP




✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨

Froststern: »A soldier on my own, I am...«
Bernsteinsonne: »Happiness can be found even in the darkest of times if one only remembers to turn on the light.«
Silberschatten: »Wir alle machen Fehler. Und manche Fehler haben Echos, die für immer nachhallen. Ein wahrer Krieger jedoch bleibt und kämpft.«

GrashauchxBachsprung by Irrlicht

gentle love:
 

my kitties:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Luzifer
Admin

Anzahl der Beiträge : 6872
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 26
Ort : (۶•̀ᴗ•́)۶ - An der Weltherrschaft

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Sa 22 Apr - 11:07


» Rang und Clan: Einzelgänger (Schüler im SchattenClan)
» Alter: 29 Monde
» Statur: groß und flink
» Augen: Königsblau
» Fell: Dunkelbraun, fast schwarz
» Fellmuster: weißer Kinn, Hals und Bauch; weiße Pfoten, links mehr; weiße Schwanzspitze
» Beziehungen: Finsterwolke/Fate(Vater); Gepardenfrost(Mutter); Novaflamme(Schwester); Alphakralle(Halbonkel,mütt.); Vlad(Freund)
Bergpfote

Fahr für Infos mit der Maus über das Bild
:: zum Steckbrief :: Titelmusik AN || Musik AUS ::

Post No. #112:: Chapter #4 ❝Life as loner❞



//Wird sofort erledigt//

<- Sumpfgebiet (SchattenClan)

Zielstrebig rannt Bergpfote durch den Wald in der Hoffnung endlich im Lager des SchattenClans anzukommen. So viele Monde war er nun schon nicht mehr daheim gewesen und innerlich malte er sich die Reaktionen seinen alten Clangefährten aus. Sie werden überrascht sein. Sie werden sich freuen. Sie werden ihm viele Fragen stellen. Seine Mutter und seinen Mentorin werden vielleicht in Tränen ausbrechen. Froststern wird ihn zum Krieger ernennen. Dies alles konnte der dunkelbraune Kater kaum noch erwarten und rannte schneller durch das Unterholz und an Flüssen vorbei. Nach und nach vereinzelten sich die Bäume und der Wald löste immer weiter auf, bis er an einer großen Fläche mit Weide ankam. Prompt hielt der Kater an und schaute sich verwirrt um. An diesen Ort konnte er sich gar nicht erinnern. Er schaute zurück wo der Wald war und dann wieder nach vorne, wo nur das weite einer Wiese zu erkennen war. „Fuchsdung, wo bin ich hier?", fluchte er und seine Freude auf den SchattenClan sank rapide. Er war doch fast dort, wie konnte er es verpassen? Der Streuner setze sich wieder in Bewegung und schaute sie die Gegend an. Ein Weg malte sich durch das feuchte Grüne aus. Dank Vlad wusste Bergpfote, dass solche Wege von Zweibeinern gemacht wurden, worauf nur sie liefen. Wieso sie sich an diesen vorgegebene Weg hielten, konnten sich beide Kater nicht erklären. Jedoch hatte Bergpfote oft solche Zweibeinerwege schon gesehen. „Ich werde wohl niemals nach Hause kommen", fragte er sich und folgte dem Weg einige Fuchslängen weit, bis er den Geruch von Blut ausmachen konnte. Nach einen prüfenden Blick erkannte er einige Katzen, doch durch das Wetter und dem Blut konnte er ihre Gerüche nicht wirklich erkennen. Waren sie Clankatzen?



Verläuft sich erneut...


(c) by Fuchspfote


✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
☾ ~ ☪ ~☽

#BALKEN

best friends:
 

Hana&Lune:
 

Graunebel:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://harvest-moon-rpg.aktiv-forum.com/
avatar
Aschenfeuer
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 261
Anmeldedatum : 15.02.17
Alter : 16

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Sa 22 Apr - 17:25

Grashauch | 011

Nachdem die drei Katzen den Falken erfolgreich erlegt hatten, lösten sie sich von dem Tier. Bachsprung setzte sich auf einmal hin und schloss die Augen, ihr schien es nicht sehr gut zu gehen. Als Grashauch dies sah, hatte sie ihre eigene Verletzung komplett vergessen und eilte schnell zu ihrer Freundin. Beruhigend strich sie nun über die Flanke, fragte nach dem Wohlbefinden und leckte einmal über ihre Wange. Ihre Stimme zitterte leicht und sie hoffte, dass es der Grau-Weißen und auch ihrer Schwester nicht allzu schlecht ging. Der dankbare Blick der Kriegerin ermutigte sie und sie wollte weitere Maßnahmen vornehmen, doch dann wurde sie von den beiden anderen Katzen darauf hingewiesen, dass sie verletzt war. Die Worte, die nun von Bachsprung weiter folgten, Liesen mich etwas entspannen, aber dennoch spürte ich die Wunde nun heftiger ziehen, als ich daran dachte. Ich sah zu nach hinten, konnte aber nichts erkennen und hörte, wie sich die weiß-graue Kriegerin sich nach dem Wohlbefinden Weidenwinds erkundigte. Ich wollte das Gespräch nicht stören und lies die Katzen daher ausreden, doch als sie fertig gesprochen hatten, wand ich mich an meine Freundin. "Ist denn Dreck in der Wunde?" fragte ich etwas besorgt. Wenn ja bräuchte ich sicher Hilfe, um sie sauber zu bekommen. Doch ehe ich Bachsprung antworten lies, stieg mir ein Geruch in die Nase und ich redete sogleich weiter. "Sagt mal, riecht ihr das auch?" fragte ich leise und sah mich um. Zwar war deutlich der Geruch von Blut und ihren eigenen Düften zu erkennen, doch da war noch etwas anderes. Eine andere Katze?

Erwähnt: Bachsprung, Weidenwind, Bergpfote
Angesprochen: Bachsprung, Weidenwind
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Irrlicht
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 03.03.17
Alter : 17

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Sa 22 Apr - 18:54

WEIDENWIND N°12

Nach ihrem Kampf mit dem Falken waren alle drei Katzen etwas angeschlagen. Bachsprung, die sich nach dem Kampf hingehockt und die Augen geschlossen hatte, schien sich durch Grashauchs Hilfe nun wieder etwas besser zu fühlen. Weidenwind stellte jedoch fest, dass die hellbraune Kriegerin selbst auch eine Verletzung davon getragen hatte. Besorgt weiste sie ihre Schwester darauf hin und auch Bachsprung, die nun wieder zu sich gekommen war, schaute sich besorgt die blutende Wunde auf Grashauchs Rücken an. Anschließend erkundigte sich die weiß-graue Kriegerin nach Weidenwinds Verfassung. Aber diese konnte keine Wunden oder andere Verletzungen feststellen, nur ihr Herzschlag dröhnte ihr immer noch in den Ohren von der Aufregung. "Mir geht es gut.", antwortete die helle Kriegerin an Bachsprung gewandt. Kein Wunder, ich habe ja auch die meiste Zeit nichtsnutzig in der Gegend herumgestanden und wusste nicht, was ich machen soll, fügte sie in Gedanken hinzu. Während Weidenwind sich weiterhin darüber ärgerte, dass sie nicht früher eingegriffen hatte, wollte Grashauch von Bachsprung wissen, ob ihre Wunde denn dreckig sei. Noch bevor die Grau-weiße etwas sagen konnte, sah sich die Hellbraune um und machte die beiden Katzen auf einen seltsamen Geruch aufmerksam. Prüfend hob Weidenwind die Schnauze und sog die Luft ein. Der Regen klang mittlerweile langsam ab und man konnte fremde Gerüche wieder besser wahrnehmen. Grashauch hatte recht, da war etwas. Weidenwind prüfte erneut, der Geruch kam ihr in irgendeiner Weise bekannt vor, es musste eine Katze sein, doch roch sie weder sonderlich stark nach Clan, noch nach Streuner. "Merkwürdig.", murmelte sie zu sich selbst. Mit den Ohren deutete sie in Richtung Zweibeinerweg und flüsterte zu den beiden Kriegerinnen: "Der Geruch kommt scheinbar von da drüben." Es wäre wohl am besten, wenn die drei Kätzinnen nachschauten, wer oder was dort sein Unwesen trieb.

Erwähnt: Grashauch, Bachsprung  || Angesprochen: Grashauch, Bachsprung

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Maisherz✨ Sturmseele
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Löwenfeder
Krieger

Anzahl der Beiträge : 852
Anmeldedatum : 11.08.16
Alter : 21
Ort : Hogwarts | Hufflepuff

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   So 23 Apr - 12:34

#BACHSPRUNG



Bachsprung x WiC x Kriegerin x 24M

Zu meiner Erleichterung schien wenigstens Weidenwind nicht wirklich etwas abbekommen haben, zumindest sagte sie das und ich konnte auch keine Verletzung an ihr ausmachen. Beruhigt wandte ich mich wieder Grashauch zu, die mich inzwischen gefragt hatte ob Dreck in ihrer Wunde sei. Sie wirkte ebenfalls relativ ruhig, die Wunde blutete auch nicht allzu stark. "Ja, warte, lass mich..." setzte ich an und beugte mich über sie, doch da wich sie zurück und schien auf einmal alarmiert. Verwirrt sah ich sie an, bis sie äußerte, ob wir diesen Geruch auch wahrnahmen. Als hätte ihn erst jetzt jemand meine Nase wieder eingeschaltet nahm ich es auf einmal auch wahr. Eine Clankatze war das sicher nicht, aber doch sicher eine Katze. Misstrauisch kniff ich die Augen zusammen, sehen konnte ich allerdings nichts, auch wenn ich in die gleiche Richtung wie Weidenwind blickte, die die Richtung ebenfalls ausgemacht hatte. Ich sah zuerst zu Grashauch und dann zu Weidenwind.  Zu dritt würden wir diese fremde Katze doch vertreiben können, oder? Wie sehr Grashauch nochmal kämpfen konnte wusste ich nicht, und ich selbst? Meine Pfoten fühlten sich immer noch merkwürdig an. Mein Fell stellte sich automatisch auf, und ich rief etwas lauter: "Wer auch immer da ist, verzieh dich besser, wir sind zu dritt!" Ich rührte mich nicht, starrte nur weiter in die Richtung aus der der Geruch kam. Hoffentlich hatte meine Stimme nicht allzu schwach geklungen?

Entdeckt eine fremde Katze
Erwähnt: Grashauch, Weidenwind, Bergpfote
Angesprochen: Grashauch, Bergpfote
Ort: beim Zweibeinerweg
Post Nr. 40
MADE BY BELL @TCP



✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨

Froststern: »A soldier on my own, I am...«
Bernsteinsonne: »Happiness can be found even in the darkest of times if one only remembers to turn on the light.«
Silberschatten: »Wir alle machen Fehler. Und manche Fehler haben Echos, die für immer nachhallen. Ein wahrer Krieger jedoch bleibt und kämpft.«

GrashauchxBachsprung by Irrlicht

gentle love:
 

my kitties:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Luzifer
Admin

Anzahl der Beiträge : 6872
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 26
Ort : (۶•̀ᴗ•́)۶ - An der Weltherrschaft

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   So 23 Apr - 14:40


» Rang und Clan: Einzelgänger (Schüler im SchattenClan)
» Alter: 29 Monde
» Statur: groß und flink
» Augen: Königsblau
» Fell: Dunkelbraun, fast schwarz
» Fellmuster: weißer Kinn, Hals und Bauch; weiße Pfoten, links mehr; weiße Schwanzspitze
» Beziehungen: Finsterwolke/Fate(Vater); Gepardenfrost(Mutter); Novaflamme(Schwester); Alphakralle(Halbonkel,mütt.); Vlad(Freund)
Bergpfote

Fahr für Infos mit der Maus über das Bild
:: zum Steckbrief :: Titelmusik AN || Musik AUS ::

Post No. #113:: Chapter #4 ❝Life as loner❞



Behutsam näherte sich Bergpfote den Katzen. Schließlich hatte er keine bösen Absichten gehabt und noch dazu machte ihn der Blutgeruch neugierig. Je näher er kam, desto besser konnte er die Katzen in der regnerischen Nacht ausmachen. Sie waren zu dritt, was eine der Katzen auch zu ihm rief. Er sollte verschwinden, was ihn sofort ahnen ließ, dass sie Clankatzen waren. Typisches Verhalten, dachte er sich und begann dem Trio zu antworten: „Verzeiht, aber ich habe mich anscheinend verlaufen. Wo bin ich hier?" Es gab viele Möglichkeiten ihm seine Frage zu beantworten: Entweder ehrlich antworten, gar nicht antworten oder die Krallen sprechen lassen. Doch der Kater war zuversichtlich, dass sie keinen Angriff wagen werden, solange er auch keine aggressive Haltung einnimmt. Noch dazu schienen sie verletzt zu sein, aber dies konnte er nicht zu hundertprozentig bestätigen.



Spricht mit WindClanKatzen


(c) by Fuchspfote


✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
☾ ~ ☪ ~☽

#BALKEN

best friends:
 

Hana&Lune:
 

Graunebel:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://harvest-moon-rpg.aktiv-forum.com/
avatar
Aschenfeuer
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 261
Anmeldedatum : 15.02.17
Alter : 16

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   So 23 Apr - 18:54

Grashauch | 012

Meine Wunde spürte ich nun deutlicher, versuchte es aber auszublenden, schließlich war sie nun auch nicht wieder so schwer. Außerdem wollte ich stark wirken und verhindern, dass sich Weidenwind oder Bachsprung Sorgen machten. Ich drehte meinen Kopf, um vielleicht das Ausmaß der Wunde zu sehen und nicht nur zu spüren und wurde dabei ungemein von der Nähe meiner Freundin beruhigt, die auch leise zu mir sprach und mich in eine angenehme Wärme hüllte. Mir brannte eine Frage auf den Lippen, doch da meine Schwester gerade nach dem Wohlbefinden gefragt wurde, lies ich die Kriegerinnen ausreden und hörte auch interessiert zu. Da es Weidenwind aber scheinbar gut ging, entspannt ich mich noch etwas mehr und sprach nun meine Frage aus, ob Dreck in der Wunde sei. Diese Frage war an Bachsprung gerichtet gewesen und ich hätte sie sonst darum gebeten, die Wunde zu säubern. Schon konnte ich eine Antwort seitens der Katze vernehmen, als mir ein Geruch scheinbar urplötzlich in die Nase stach und ich ungewollt die Weiß-Graue unterbrechen musste. Sofort stellte ich die Frage, ob die beiden anderen Katzen auch diesen Geruch vernahmen und sah mich suchend nach der Ursache des Geruchs um. Weidenwind stimmte mir zu und deutete auf eine Richtung, aus der sie den Geruch vermutete, doch ich konnte nichts erkennen. Ich spürte, wie sich Bachsprung neben mir etwas regte und leicht bedrohlich ihre Stimme erhob. Oder empfand nur ich so? Gespannt starrte ich in die Richtung, in die meine Schwester gezeigt hatte und vernahm auf einmal Worte und sah einen Kater auf sie zukommen. Zwar stellten sich ihre Nackenhaare etwas auf, doch der Braune schien nichts Böses zu wollen. "Du befindest dich hier auf WindClan Territorium." stellte ich kalt, wenn auch nicht unfreundlich oder aggressiv klar. "Woher kommst du Fremder?" fragte ich ihn. Ich wusste, dass man eigentlich solche Katzen verjagte, aber Krallen hatten noch nie viel genützt, fand ich. Und wenn es stimmte, dass er sich verlaufen hatte, sollte man ihm schließlich helfen. Irgendwie dachte ich, dass dieser Kater nichts Böses vor hatte und sah zu meiner Begleitung. Wie würden Weidenwind und Bachsprung reagieren?

Erwähnt: Bergpfote, Weidenwind, Bachsprung
Angesprochen: Bergpfote

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
kitten:
 



pairings:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Irrlicht
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 03.03.17
Alter : 17

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Mo 24 Apr - 17:50

WEIDENWIND N°13

Bevor Bachsprung anbieten konnte, Grashauchs Wunde auf dem Rücken zu säubern, wurde sie durch einen Hinweis der hellbraunen Kriegerin unterbrochen. Sie machte die beiden anderen Katzen auf einen seltsamen Geruch ganz in der Nähe aufmerksam. Nach zweimaligen Prüfen, konnte Weidenwind definitiv Katzengeruch feststellen, doch sie schaffte es nicht, den Geruch eindeutig zuzuordnen. War das etwa ein Streuner? Aber warum kam es ihr dann so vor, als hätte sie diesen Geruch schon einmal in der Nase gehabt? Mit einer kurzen Geste, zeigte Weidenwind die Richtung an, aus der sie den Geruch vernahm. Auch Bachsprung schien bemerkt zu haben, dass es sich um eine Katze handelte, die vom Zweibeinerweg kam und starrte mit zusammengekniffenen Augen in die Richtung, in der sie die fremde Katze vermutete. Grashauch und Weidenwind taten es ihr gleich, etwas erkennen konnte allerdings keine der Katzen. Da hob Bachsprung ihre Stimme und riet ihm, sich lieber zu verziehen. Kurz darauf meldete sich eine Stimme von weiter hinten und ein dunkelbrauner Kater kam zum Vorschein. Er erklärte den drei Katzen, dass er sich verlaufen hatte und fragte anschließend, wo er sich befinde. Auf Weidenwind machte er keinen besonders bedrohlichen Eindruck. Ihrer Schwester schien es ähnlich zu gehen und sie wies ihn darauf hin, dass er sich hier im WindClan-Territorium aufhalte, fragte anschließend sogar woher er denn kam. Weidenwind war das ganz recht, sie bevorzugte sowieso lieber die friedliche Lösung und es schien ihr, als ob der braune Kater genug Verstand hatte, um zu begreifen, dass er hier nicht hingehörte. Ein Angriff in dieser Situation wäre in ihren Augen sinnlos. Weidenwind war sich nicht mal sicher, ob Bachsprung und Grashauch überhaupt noch fit genug für einen Kampf waren. Also wartete die helle Kriegerin schweigend die Antwort des Eindringlings ab.


Erwähnt: Bachsprung, Grashauch, Bergpfote || Angesprochen: -

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Maisherz✨ Sturmseele
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Löwenfeder
Krieger

Anzahl der Beiträge : 852
Anmeldedatum : 11.08.16
Alter : 21
Ort : Hogwarts | Hufflepuff

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Di 25 Apr - 20:19

#BACHSPRUNG



Bachsprung x WiC x Kriegerin x 24M

Es dauerte nicht lange, da meldete sich auf meine Worte hin ein Kater. Er erschien, wirkte ganz ruhig und mit sich und der Welt in Einklang, als er sich uns näherte. Meine Augen waren immer noch leicht zugekniffen, allerdings nicht weil er mir Angst machte sondern weil ich sein Verhalten komisch fand. Er musste doch von den Clans gehört haben? Jede Katze in der Umgebung wusste von den Clans, so hatte ich dies zumindest als Junges immer gelernt. Und selbst wenn nicht, jede Katze wusste, dass man nicht einfach über fremde Grenzen trat. Trotzdem trat dieser Fellball das einfach, und war noch freundlich dabei! Grashauch übernahm die Antwort, sie erklärte ihm, dass er hier auf WindClan Territorium sei. "Wo du nicht sein solltest." fügte ich an ihre Worte noch an, noch immer lag ein leises Warnen in der Stimme. Nicht aggressiv, nein, im Moment nervte mich der fremde Kater einfach nur, ich wollte gerne zurück ins Lager. Noch dazu musste ich mir nun umso mehr Mühe geben, auf meinen Pfoten nicht unsicher zu wirken. Zu meiner Überraschung fragte meine Freundin Grashauch den Kater, woher er kam. Ich unterdrückte ein genervtes Seufzen und biss die Zähne zusammen, während ich ebenfalls auf seine Reaktion wartete. Kurz sah ich zu Weidenwind, ich konnte jedoch nicht erahnen, was sie dachte. War sie genau so skeptisch wie ich?

Trifft auf Bergpfote
Erwähnt: Bergpfote, Grashauch, Weidenwind
Angesprochen: Bergpfote
Ort: beim Zweibeinerweg
Post Nr. 41
MADE BY BELL @TCP



✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨

Froststern: »A soldier on my own, I am...«
Bernsteinsonne: »Happiness can be found even in the darkest of times if one only remembers to turn on the light.«
Silberschatten: »Wir alle machen Fehler. Und manche Fehler haben Echos, die für immer nachhallen. Ein wahrer Krieger jedoch bleibt und kämpft.«

GrashauchxBachsprung by Irrlicht

gentle love:
 

my kitties:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Luzifer
Admin

Anzahl der Beiträge : 6872
Anmeldedatum : 18.05.14
Alter : 26
Ort : (۶•̀ᴗ•́)۶ - An der Weltherrschaft

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   Do 11 Mai - 21:24


» Rang und Clan: Einzelgänger (Schüler im SchattenClan)
» Alter: 30 Monde
» Statur: groß und flink
» Augen: Königsblau
» Fell: Dunkelbraun, fast schwarz
» Fellmuster: weißer Kinn, Hals und Bauch; weiße Pfoten, links mehr; weiße Schwanzspitze
» Beziehungen: Finsterwolke/Fate(Vater); Gepardenfrost(Mutter); Novaflamme(Schwester); Alphakralle(Halbonkel,mütt.); Vlad(Freund)
Bergpfote

Fahr für Infos mit der Maus über das Bild
:: zum Steckbrief :: Titelmusik AN || Musik AUS ::

Post No. #114:: Chapter #4 ❝Life as loner❞



//Sorry, für das lange warten. Ich hatte die Tage Spätschicht und kam nicht zum schreiben//

Zwei Stimmen erklangen, wovon eine zu ihm sprach, dass er sich im WindClan Territorium befand. Verwirrt schaute sich Bergpfote um, bevor er dem Trio antwortete. Wie konnte er sich einem Territorium zum Anderen verirren und dabei war er beim SchattenClan doch schon so nah. Verärgert biss er sich in die Zunge. Er wusste, dass er hier nicht willkommen war. Noch dazu mochte er den WindClan, aufgrund seines Vaters, nicht. Innerlich blitzten leicht die Bilder von damals auf, als er gemeinsam mit seiner Mutter an der Grenze war und dort das Szenario erblickte. Hass stieg gegen diesem Clan kochte auf, aber nur weil er an diese Kätzin mit ihren Jungen dachte. Ich sollte gehen, dachte er sich versuchte ruhe zu bewahren. „Vielen Dank. Ich finde den Weg auch allein von hier weg. Ihr solltet auch lieber ins Lager gehen, bevor ihr mit eurem Blut noch Füchse oder Hunde anlockt", gab er ihnen als guten Rat und kehrte ihnen den Rücken. Er wollte einen Kampf vermeiden. Zwar war irgendwer von ihnen Verletzt, jedoch waren sie in der Überzahl und er sah keinen Grund für einen Kampf. Gedankenversunken schlug der Kater einen neuen Weg ein, in der Hoffnung doch irgendwie zum SchattenClan zu gelangen.

-> Die Schlucht



Spricht mit WindClanKatzen und geht


(c) by Luzifer


✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
☾ ~ ☪ ~☽

#BALKEN

best friends:
 

Hana&Lune:
 

Graunebel:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://harvest-moon-rpg.aktiv-forum.com/
avatar
Aschenfeuer
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 261
Anmeldedatum : 15.02.17
Alter : 16

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   So 14 Mai - 13:11

Grashauch | 013


Bachsprung wollte gerade meine Wunde sauber lecken, da musste ich sie unterbrechen als mir urplötzlich ein Geruch in die Nase stach. Ich konnte jedoch leider nicht zuordnen woher dieser Geruch stammte, weshalb ich einen Streuner vermutete. Hoffentlich war dieser nicht auf einen Kampf aus, denn wir waren zu dritt zwar stark, trotzdem wollte ich nicht riskieren, dass sich meine Schwester oder meine Freundin verletzten. Ich fragte also, ob die anderen Katzen auch den Geruch wahrnahmen und erhielt Bestätigung. Weidenwind vermutete sogar eine bestimmte Richtung, sehen konnte ich aber zuerst nichts. Dann tauchte auf einmal ein Kater auf, der sagte, dass er sich verlaufen hatte und wo er sich befand. Da er nicht auf einen Kampf aus schien antwortete ich ihm kalt und sachlich, dass er sich auf WindClan Territorium aufhielt und fragte gleich darauf, von wo er kommt, damit wir ihm vielleicht helfen könnten. Sie überlegte, was die anderen Kriegerinnen über ihre Reaktion dachten. Weidenwind war vermutlich auf ihrer Seite, die Geschwister waren sich schon immer ähnlich gewesen und Grashauch liebte die Kätzin für ihre Art. Bachsprung neben ihr war aber wie immer angespannter, das spürte sie deutlich durch die Nähe und auch ihre Worte waren nicht gerade freundlich. Auch wenn sie etwas unsicher war, vertraute sie ihrer besten Freundin, dass sie nicht voreilig handeln würde, machte sich aber für den Notfall bereit einzugreifen, in dem sie ihre Muskeln anspannte. Der regen der an ihr runter tropfte schien weniger zu werden, das wurde auch Zeit. Vermutlich war die Nacht auch bald vorbei, sie wollte nur schnell zurück ins Lager, hoffentlich könnten sie den Kater bald verabschieden. Prompt erklärte dieser, dass er den Weg allein finden würde. Seine nächsten Worte ließen Grashauch leise fauchen. Was dachte sich dieser Floh eigentlich? Wenigstens ging er nun. Abschätzig stieß die Hellbraune die Luft aus und drückte sich kurz an ihre Freundin. Ihre Felle berührten sich, wodurch ihr etwas wärmer war und sie sich etwas entspannte. "Auch wenn ich diesem Mäusehirn ungern recht gebe... Lasst uns zurück gehen. Bald geht die Sonne auf." miaute ich ruhig und lächelte leicht. Ich wollte nur noch zurück, schön Beute fressen und mich an Bachsprung kuscheln. Meine Wunde spürte ich immer noch, doch es war nicht mehr ganz so schlimm, außerdem ließ der regen immer mehr nach. Noch immer rührte ich mich nicht und wartete auf die Reaktionen der anderen.

Erwähnt: Bergpfote
Angesprochen: Bachsprung + Weidenwind

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
kitten:
 



pairings:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Irrlicht
Junger Krieger

Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 03.03.17
Alter : 17

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   So 14 Mai - 16:03

WEIDENWIND N°14

Mit aufgestelltem Fell und fester Stimme rief Bachsprung eine Warnung in die Richtung, aus der sie zuvor einen fremden Katzengeruch festgestellt hatten. Es dauerte nicht lange, da erklang eine ruhige Stimme und der dazugehörige Kater kam zum Vorschein. Er wirkte auf Weidenwind nicht sonderlich bedrohlich. Was wollte er auch gegen die drei Katzen ausrichten? Sie waren zwar angeschlagen, aber wie sie ihre Schwester und Bachsprung kannte, würden sie sich trotzdem mit vollem Einsatz verteidigen. Auf seine Frage hin, erklärte Grashauch, dass er sich hier auf WindClan-Teritorium befinde und fragte anschließend, woher er käme. Bachsprung ergänzte eine leicht bedrohliche Bemerkung, doch Weidenwind schwieg vor sich hin. Sie bevorzugte es, die Dinge friedlich zu klären und wartete auf die Antwort des braunen Katers. Dieser bedankte sich und meinte, dass er den Weg auch allein finden würde. Mit dem Rat, dass die Drei lieber wieder ins Lager zurückkehren sollten, kehrte er ihnen den Rücken und marschierte davon. Verwundert starrte Weidenwind dem Kater hinterher. Er weiß von den Lagern… dieser Kater ist ohne Zweifel eine Clan-Katze, überlegte sie besorgt, während Grashauch sich an ihre Freundin lehnte. Das Miauen ihrer Schwester riss sie aus ihren Gedanken. Die hellbraune Katze schlug vor, dass sie ins Lager zurückkehren sollten, da die Sonne bald aufginge. Weidenwind versuchte diese merkwürdige Begegnung aus ihrem Kopf zu verdrängen und stimmte ihrer Schwester zu: "In Ordnung, aber wir sollten die Beute nicht hier liegen lassen." Noch während sie das sagte, tappte sie näher an den Falken, den die Kätzinnen so mühevoll erlegt hatten. Vermutlich würde sie dieses Vieh allein nach Hause schleifen müssen, die anderen beiden schienen noch etwas wackelig auf ihren Beinen.


Erwähnt: Bachsprung, Grashauch || Angesprochen: Bachsprung, Grashauch

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Maisherz✨ Sturmseele
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatar
Löwenfeder
Krieger

Anzahl der Beiträge : 852
Anmeldedatum : 11.08.16
Alter : 21
Ort : Hogwarts | Hufflepuff

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   So 21 Mai - 22:05

#BACHSPRUNG



Bachsprung x WiC x Kriegerin x 24M

//Sorry dass ihr so lang warten musstet ._.//

Ich seufzte hörbar genervt aus als der Kater plötzlich meinte er würde den Weg selber finden und sich umdrehte und damit abhaute. Leicht schüttelte ich den Kopf und sah ihm kurz nach. Dann wandte ich mich ab meine Freundinnen, die inzwischen schon fest gestellt hatten, dass es wirklich Zeit war, zurück ins Lager zu gehen. "Bin dabei." antwortete ich noch kurz, da es meiner Meinung nach keiner weiteren Diskussion bedurfte. Dann machte Weidenwind uns auf die Beute auf. Klar, der Falke. Sogleich nahm sie ihn auf. Ich wusste dass ich ihr helfen sollte, doch ich wusste auch, dass das für mich absolut keine gute Idee war. Etwas ratlos blicke ich zu Grashauch und begann dann langsam Richtung Lager zu marschieren. Nach einer Zeit ging langsam die Sonne auf und mein Pelz begann sich angenehm zu wärmen.

tbc: WindClan Lager

Rückweg zum Lager
Erwähnt: Bergpfote, Weidenwind, Grashauch
Angesprochen: Weidenwind, Grashauch
Ort: Weg zum Lager
Post Nr. 42
MADE BY BELL @TCP




✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨

Froststern: »A soldier on my own, I am...«
Bernsteinsonne: »Happiness can be found even in the darkest of times if one only remembers to turn on the light.«
Silberschatten: »Wir alle machen Fehler. Und manche Fehler haben Echos, die für immer nachhallen. Ein wahrer Krieger jedoch bleibt und kämpft.«

GrashauchxBachsprung by Irrlicht

gentle love:
 

my kitties:
 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gesponserte Inhalte



BeitragThema: Re: Der Zweibeinerweg   

Nach oben Nach unten
 

Der Zweibeinerweg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 6 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» Territorienbeschreibung + Beutetiere
» Zweibeinerweg – Grenze zwischen FlussClan und DonnerClan
» Der Zweibeinerweg

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats :: Das Rollenspiel :: WindClan Territorium-