Der SchattenClan verändert sich - doch wie tief gehen diese Veränderungen?
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Die Suche hat 2 Ergebnisse ergeben 250

AutorNachricht
Beiträge mit dem Tag 250 auf Warrior Cats Keine10Thema: WindClan Lager
Luzifer

Antworten: 998
Gesehen: 17750

Suchen in: 
Alte RPG Themen
   Beiträge mit dem Tag 250 auf Warrior Cats I_icon_minipostThema: WindClan Lager    Beiträge mit dem Tag 250 auf Warrior Cats I_icon_minitimeDo 12 Jul - 11:07

» Rang und Clan: Stellvertreter im WindClan
» Alter: 50 Monde
» Statur: schlank, kräftig, scharfe Krallen
» Augen: Himmelblau
» Fell: Graubraun, kurz
» Fellmuster: schwarze Tigerung; schwarze Ohren und Schweif; weiße Umrandung um die Augen, sowie weißer Kinn, Hals und Bauch; weiße Pfoten, außer die rechte Vorderpfote
» Beziehungen: Abendsonne(Bruder); Vipernfluss(Neffe); Fuchsherz(Schwägerin); Wolkenstern(Ex-Mentor); Bussardkralle und Adlerstolz(Ex-Schüler)
Falkenjäger
Fahr für Infos mit der Maus über das Bild
:: zum Steckbrief :: Titelmusik AN || Musik AUS ::


Post No. #250 :: Chapter #5 ❝True Determination❞




Das Falkenjäger nicht so war wie Wolkenstern, hatte vielleicht auch gute Seiten. Vom Charakter her waren beide sehr unterschiedlich. Während erst selbst immer versucht ruhig zu wirken und noch einen Hauch Naivität besaß, war seine ehemalige Mentor oft wie ein Dachs im Kaninchenbau und wurde in den letzten Blattwenden immer impulsiver. Froststern war daran nicht ganz unschuldig gewesen. Durch ihn hatte sich die weiße Kätzin sehr verändert, emotional und auch körperlich. Ob dies Falkenjäger auch passieren könnte? Er wusste, dass Wolkenstern und Froststern nicht ewig leben würden, aber würde nach ihrem Ableben sich alles ändern, oder würde Froststern's Nachfolger die Fehde weiter führen? Falkenjäger fiel dabei sofort Graunebel ein, der bis auf seinen Hass auf Nebelhauch den WindClan bisher immer ignoriere. Aber das es nach Froststern endlich Frieden geben könnte, war für den Stellvertreter unvorstellbar, auch wenn Bachsprung ihn dabei motivierte. Ihre Worte waren so freundlich. Fast schon viel zu freundlich, dass Falkenjäger hoffte, sie nicht zu enttäuschen. Doch motivierende Aussagen gaben dem Kater mehr Selbstbewusstsein und so bereute er nicht Bachsprung gefragt zu haben und sie ihn. „Danke, Bachsprung! Ich werde versuchen ein Stellvertreter zu sein und gegebenenfalls auch ein guter Anführer. Ich bin Neugier was der SternenClan für uns bereithält. Welche Prüfungen und Kämpfe uns bevorstehen werden, bis wir schlussendlich den Frieden erhalten, der unserem Clan zusteht." Große Worte kamen von dem Kater, der darauf seufzte. Es klang alles so gut, aber wann würde es Wirklichkeit werden? Sei Blick wanderte über das Lager, wobei er am Ausgang schnell die Gestalt seines Bruders erblickte, der in diesem Moment mit Fuchsherz und zwei Schülern aufbrach. Vermutlich waren sie los zum Training, denn ohne Grund, würden die beiden Krieger mit ihren Schülern nicht das Lager verlassen. „Anscheinend gehen mein Bruder und seine Gefährtin mit ihren Schülerin jagen... oder trainiere. Ich hoffe er passt auf seine Wunden auf... ach ja... Ich muss auch noch zu Nebelhauch. Sie hatte beim Angriff von Froststern auch viel abbekommen. Ich habe sie allerdings schon eine Weile nicht mehr gesehen und wollte mich nach ihrer Genesung erkundigen. Möchtest du mitkommen?"



Auf der Lichtung bei Bachsprung

Erwähnt: Bachsprung, Nebelhauch, Abendsonne, Fuchsherz, und dessen Schüler, Froststern und Wolkenstern
Spricht mit: Bachsprung
Postpartner: @Federschwinge



(c) by Luzifer

Beiträge mit dem Tag 250 auf Warrior Cats Keine10Thema: WindClan Lager
Fate

Antworten: 998
Gesehen: 17750

Suchen in: 
Alte RPG Themen
   Beiträge mit dem Tag 250 auf Warrior Cats I_icon_minipostThema: WindClan Lager    Beiträge mit dem Tag 250 auf Warrior Cats I_icon_minitimeDi 1 Aug - 22:32
Blitzflamme [Vertretung]
Mit leicht zurückgelegten Ohrmuscheln beobachtete ich die Szenerie im Heilerbau. Immer mehr Katzen schienen durch den Eingang zu strömen, Hauptsächlich Verwandte seitens Abendsonne. Umso mehr wurde die störende Enge bewusst als zusätzlich die Jungen des Verletzten auftauchten. Nur schwer verkniff ich mir einen barschen Befehl. Sie sorgten sich lediglich, keinen Grund um unhöflich zu werden. Die Situation an sich hatte ich gut unter Kontrolle, zu beiden Seiten lagen die Angegriffenen und verschlimmerte sich der eine Zustand, konnte ich sofort eingreifen. Trotz allem ließ ich die Härte gegenüber Abendsonne zum Teil markant herausstechen. So hatte es schon oft genug Idioten gegeben, die durch ihre Sturheit den Heilungsprozess verlangsamten. Dem Sternenclan sei Dank zeigte der Krieger Einsicht und erzählte mir von Froststern, welcher einen Mordkomplott gegen Nebelhauch startete. Schmerzen zeigten sich an offensichtlichen Stellen, sowie im Kopf. Daraufhin entschuldigte er sich für den mangelhaften Schutz. Energisch schüttelte ich den Schädel. „Hättest du überhaupt nicht eingegriffen wäre Nebelhauch wohl mehr als nur verletzt! Mach dich nicht runter, Froststern ist ein verdammt starker Gegner mit mehreren Leben, Wolkenstern kann ein Lied davon singen…“ Kurz hielt ich inne. Manchmal fragte ich mich wirklich wie lange diese dunkle Kreatur noch leben würde, der Sternenclan billigte es schon viel zu Lange.
„Vergiss nicht die Mohnsamen zu nehmen, sie bekämpfen nebenbei die Kopfschmerzen“, wies ich dem verletzten Kater an und lenkte zeitgleich den flackernden Blick auf Kokosblüte, jene mir ihre Hilfe anbot. Insgeheim ließ ich mich von jener sanften Stimme beruhigen, lächelte sie freundlich an. „Vielen Dank Kokosblüte. Vielleicht könntest du mit Eichenpfote zusammen nach etwas Moos oder Spinnenweben suchen? Ich möchte die beiden ungerne alleine lassen. Zwar befinden sie beide jetzt in der ersten stabilen Phase, aber…es kann immer was passieren. Wenn wäre ich euch sehr dankbar.“ Zusätzlich neigte ich als Zeichen der Höflichkeit das Haupt. Um ehrlich zu sein waren Spinnenweben nach diesem immensen Verbrauch etwas rar. Um jede Unterstützung zeigte ich mich äußerst dankbar. Plötzlich entdeckte ich wie sich eine dunkelgraue Gestalt am Rande meines Augenwinkels erhob. Alarmiert, mit züchtigen Worten auf den Lippen, wirbelte ich herum um Nebelhauch sofort wieder zu Boden zu schicken ehe ich ihre krächzende Stimme vernahm. Ich…muss ihr nichts befehlen, sie kennt sich immer noch besser aus. Verlegen sah ich zur Seite als ich das Kompliment hörte. „D-danke, doch ohne dich als meinen fähigen Mentor wäre ich wohl nicht in der Lage gewesen…Wie geht es dir? Schmerzt noch etwas anderes als der Bauch?“ Krampfhaft versuchte ich meine vor Sorge zuckende Schwanzspitze zu verbergen. Manchmal verlor ich einfach den Kopf, wie in alten Schülertagen.

Angesprochen: Abendsonne (@Efeuherz), Nebelhauch (@Schneeleopardenzahn) & Kokosblüte (@Löwenfeder)
Erwähnt: Abendsonne, Nebelhauch, Wolkenstern, Froststern, Kokosblüte & Eichenpfote


Wolkenstern

Anführerin ||  Windclan  ||  #250

Aus müden Augen besah ich mir das zerknitterte Gesicht des Katers. Erschöpfung spiegelte sich scharf in den schlaffen Zügen, aus den orange-braunen Seelenspiegeln sprach stumme Trauer, jene sich nach meinem Erwachen zumindest etwas legte. Sanft fuhr ich mit den Ballen der rechten Pfote über dessen Mundwinkel, zeichnete das minimale Lächeln nach. Erleichtert gestand er froh zu sein, dass er mich nicht verloren habe und im gleichen Atemzug fragte was er ohne mich machen würde. Auf letzteres wusste ich insgeheim keine Antwort, auch keine tröstenden Worte. Irgendwann würde einer von uns Gehen, so wie es die Natur vorschrieb. „Ich weiß, man kann sich an solch einen Umstand nicht gewöhnen, doch…als Anführerin steht es in meiner Pflicht für den Windclan zu sterben. Wenn auch mehrmals. Nur denk immer daran, ich werde dir nie die genaue Anzahl meiner Leben vorenthalten, als einziger sollst du wissen wie viele mir noch bleiben. Ich hatte es dir ja bereits gesagt…Daher, vertrau mir, sollte ich nächstes Mal sterben. Mich schmerzt es ebenso jedes Mal, gegen meinen Willen, euch zu verlassen, aber ich komme immer wieder, solange es mir vergönnt ist, glaub mir Liebster.“, krächzte ich aus rauer Kehle hervor.
Exzessiv sog ich den liebevollen Schimmer auf, der mich wieder an alte Zeiten erinnerte. Weiterhin wollte das Männchen wissen ob Mondjunges sich noch in irgendeiner Weise geäußert hätte. Tief in Gedanken versunken ließ ich die Pfote sinken. Furchen durchzogen meinen Nasenrücken, bevor erneut Tränen aus dem gesunden Auge quollen. „Sie hat dich sehr lieb und ich soll dir ausrichten, dass du ein toller Vater gewesen bist…“, murmelte ich tränenerstickt. Allein der Gedanke daran wollte mich in alte Muster fallen lassen. Bestimmt schob ich jene gefährliche Trauer beiseite. Für mich zählte nur noch das Hier und Jetzt. Im nächsten Moment entschuldigte sich Schattenläufer dafür hilflos gewesen. Als er mich nicht erreichen konnte, verlor er die Fassung und versprach ab jetzt stark zu sein. Schnurrend strich ich ihm mit dem Kopf entlang der feuchten Wange. „Lerne deine eigenen emotionalen Grenzen kennen, mit mir wird es wohl nie leichter…Stell dich am besten darauf ein.“ Mit diesen Worten wandte ich mich final Adlerpfote zu, versuchte an seinen leeren Geist zu appellieren, mein Gefährte tat es mir gleich. Scharf zog es in meiner Brust, wie nur konnte ich ein etwas besseres Gefühl geben, gab es überhaupt eine Möglichkeit? Seufzend rollte ich mich enger um den zitternden Körper. Solch eine Erfahrung sollte niemand haben. Ich wünschte dies selbst nicht meinen ärgsten Feinden. Aus Richtung des Eingangs hörte ich aufeinmal die Stimme meines zweiten Anführers. Sofort fiel mir alter Zorn anheim, den ich ruppig hinter einer neutralen Fassade verbarg. Ruhig bat ich den Kater herein, auch wenn es die Situation gerade eigentlich nicht erlaubte.

Angesprochen
Schattenläufer
Erwähnt
Schattenläufer, Mondjunges & Adlerpfote

@H a b i c h t f l u g
Nach oben 
Seite 1 von 1
Gehe zu: