Der SchattenClan verändert sich - doch wie tief gehen diese Veränderungen?
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Der Bauernhof

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3 ... 10 ... 20  Weiter
AutorNachricht
avatar
Nuria
Admin a.D.

Anzahl der Beiträge : 3313
Anmeldedatum : 16.03.14

BeitragThema: Der Bauernhof   Do 6 Aug - 22:19

Etwas abseits des Zweibeinerorts befindet sich ein großer Bauernhof. Neben dem Hauptgebäude gibt es noch mehrere kleinere Scheunen und einen großen Hof, von welchem nur ein kleiner Teil geteert ist. In einer der Scheunen stehen verschiedene Geräte, die stark den Monstern gleichen, die sich auf all den Donnerwegen bewegen, nur dass sie größer sind. Dorthin verirrt sich nur selten eine Katze.
In einer anderen Scheune leben große, braun-weiß gefleckte Tiere, deren Bewegungen ungeschickt sind, die dennoch gefährlich werden können, da sie sehr schwer sind (Kühe).
Aber nicht nur diese Tiere leben auf dem Bauernhof, denn in einem Gehege werden Hühner gehalten, außerdem befinden sich eingezäunt auf der Wiese nebenan größere Tiere (Schafe und Ziegen), die jedoch nur selten zur Gefahr werden.
Der Bauernhof ist für Katzen ein guter Ort zum Jagen, denn durch all diese Tiere und deren Futter treiben sich hier sehr viele Ratten und ähnliche Wesen herum. Allerdings müssen die Katzen hier achtgeben, da nicht nur die Zweibeiner sie regelmäßig verscheuchen, sondern auch ein Hund Jagd auf sie macht, sobald er sie sieht.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
©️ Ava by Tinkerbell <3
hope

fight

believe
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://warriors-cats-rpg.aktiv-forum.com
avatar
InZane
Erfahrener Krieger

Anzahl der Beiträge : 1271
Anmeldedatum : 22.04.14
Alter : 23
Ort : in den Weiten deines Gehirns :D

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Mo 21 Sep - 18:28

Altair

cf: der See

Während der Kater auf der Suche nach einer Unterkunft und etwas zu fressen durch die Gegend streifte, hatte es angefangen zu Schneien. Die weißen zarten Flocken nahmen ihm etwas die Sicht, doch er war ja nicht Blind. Im Schutz der Dunkelheit konnte er ein Gebäude ausfindig machen, aus dem Licht drang. Der Geruch von Heu und von beute machte sich breit, fast sofort begann er zu sabbern. Mit seiner Zunge über die Lippen fahrend schlich er sich in eines der Gebäude hinein. Es war der teil, in dem es am stärksten nach Heu und Stroh und damit auch nach Beute roch. Er kannte diese Dinger, Menschen nannten sie Scheunen, wenn er den einen Hauskater von damals richtig verstanden hatte. Auf seiner Reise hatte er viel gesehen, daher konnte er auch auf viel Erfahrung zurückgreifen. Ohne das ein Zweibeiner ihn sah schaffte er es durch einen kleinen Spalt in die Scheune des Bauernhofes zu gelangen. Anscheinend war lange keine andere Katze hier gewesen, zumindest konnte er keinen Artgenossen wittern. Stattdessen lief ihm fast das Wasser im Maul zusammen, als er die vielen Mäuse roch. Intuitiv verfiel er in ein Jagdkauern. Ein Rascheln in seiner Nähe verriet ihm, wo die Beute sich versteckte. Schon nach wenigen Sekunden baumelte das braune Tier auch schon zwischen seinen Zähnen. Mit diesem Erfolg zog er sich an einen ruhigeren Ort in der Scheune zurück, der gut Geschützt vor fremden Blicken war. Menschen, die die Scheune betraten würde ihn nicht sehen können, da er relativ weit hinten, hinter all den Stroh- und Heuballen versteckt lag. Genüsslich verspeiste er die Maus. Viel zu lange hatte er schon nichts mehr gefressen, erst jetzt fiel ihm das auf. Diese kleine Kätzin hatte ihn den ganzen Tag von der Jagd abgehalten, unglaublich... Normalerweise ließ er sich nicht so leicht ablenken. Seufzend rollte er sich zusammen, seine Beute, bzw. das was davon übrig blieb, hatte er etwas weiter weg geschoben. Da der Boden hier aus Holz bestand, würde er wohl kein Glück damit haben sie zu vergraben. Also musste er sie später mit nach draußen nehmen. So viel anstand hatte er dann doch noch. Schließlich schloss er die Augen und versank tief in seinen Träumen.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨


Überlegt es euch zwei Mal, bevor ihr mich etwas fragt!:
 

meine 'Family':
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://inzanesinsanity.deviantart.com/
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Mi 25 Nov - 20:45

MONDBLÜTE

<----- die Schlucht (WoC)

Immer weite stapfte ich weiter durch den Schnee, spürte wie trocken mein Maul und wusste mir nicht anders zu helfen als Schnee in´s Maul zu nehmen und schmelzen zu lassen. Wasser bildete sich sogesagt in meinem Maul und ich konnte meinen Durst zumindest etwas stillen. Dann ging ich weiter, hinterließ eine eher schlangenähnliche Spur durch meine vom Schwindel geprägten unsicheren Schritte. Durch den stetig fallenden Schnee sah ich die ganze Zeit einfach nur den weißen Boden der sich einfach nur in alle Richtungen erstreckten, hier und da Bäume und Büsche, dann ebte das Gelände ab und eine flache Fläche kam zum Vorschein. Die Ohren hatte ich wegen des fallenden Schnee´s angelegt doch nun stellte ich diese auf um eventuelle Gefahren zu erkennen und duckte mich leicht beim gehen. So schlich ich voran, kam schließlich an großen und dicken miteinander verbundenen Holzstöcken oder gar Stämmen an die das Gelände, zumindest sah es so aus, einzäunten. Langsam duckte ich mich unter diesem durch, sah einige Zweibeinernester, einige größer andere kleiner und schlich langsam weiter. Ich wollte nicht mit Zweibeinern in Kontakt kommen als sah ich mich um, checkte sie Lage und als ich mir soweit sicher war das keine Gefahr bestand preschte ich so gut es eben ging los und die hinterste und abgelegenste Scheune die ich fand betrat ich schließlich und in dieser war es auf jeden Fall wärmer als draußen. Drinnen sah ich mich um, komische Tiere mir dicken flauschigem weißem Fell standen um mich rum, und ganz am Rand der scheune ging ich entlang bis nach hinten in die hinterste Ecke in welcher sich eine Menge getrocknetes gelbes Gras befand (Heu). Mir war einfach nur eisig und ich wollte irgendwo Wärme finden, doch das ich in meinem jetzigen Zustand in dem Wetter und in der Dunkelheit irgendwas besseres als das hier fand war eindeutig aus zu schließen. Also entschied ich mich dazu dass dies hier mein Ruheplatz werden würde. Der Schwindel und die Schmerzen waren nicht besser sondern schlimmer geworden, mein Magen krampfte leicht vor Hunger nur Durst verspürte ich keinen da ich eben draußen etwas getrunken hatte indem ich Schnee ins Maul genommen hatte. Ich suchte mir eine Stelle aus wo ich mich in diesem trockenen Gras nieder ließ und leicht eingrub könnte man sagen und somit nicht nur Wärme fand sondern gleichzeitig auch ein Versteck. Mit langen und wärmenden Zügen meiner Zunge fuhr ich mir durch´s Fell dies aber nicht lange da ich einfach total ausgelaugt, erschöpft und müde war. Fest rollte ich also nun zusammen, den Schweif ebenfalls eng um mich rum gelegt und genoss die Wärme die langsam in meinen Körper zurück kehrte. Bald schon war ich eingeschlafen und hatte mit wirren Träumen zu kämpfen welche ich einfach nicht verstand.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Do 26 Nov - 17:57

Juliane;; Einzelläuferin;; Schrottplatz --> Bauernhof 002
Die Kälte schien all die Wärme aus ihr herauszuziehen, und die Kätzin musste zugeben, dass es nichts bringen würde weiter dazusitzen und zu warten. Es würde doch nichts geschehen, außer das sie vielleicht am Boden festfror oder sie sich der Schnee, der zum Glück nicht mehr vom Himmel fiel, sich zwischen ihren Ballen festsetzte. Die Kätzin schüttelte sich, wodurch ihr nur noch kälter zu werden schien, und stand dann auf.
Sosehr Juli sich es sich auch wünschte, das hier war kein Platz um zu bleiben, niemals würde sie die Blattleere hier überstehen, Beute schien es hier kaum zu geben, höchstens welche die gleich groß war wie die winzige Kätzin, und auf einen Kampf mit einer Ratte wollte es Juli nicht unbedingt ankommen lassen.
Also drehte sie sich einfach um, sprang auf den Karton, und von diesem dann einfach auf den Rand eines unbefahrenen Donnerwegs, noch immer zitterte sie. Die Häuser an denen die Kätzin vorbeiging nahm sie kaum wahr, bei einem oder dem anderen glaubte sie sich an etwas zu erinnern, doch mehr wollte ihr auch nicht einfallen. Überall roch es anders, und doch so gleich, Juli wollte diesen Ort so schnell es ging wieder verlassen, nur wollte sie nicht zurück in den Wald. Innerlich führte sie ein Gespräch mit sich selbst, warum ging sie nicht einfach in den Wald? Sie wollte nicht! Hatte sie Angst? Juli hatte vor nichts Angst!
Egal wie lange sie mit sich selbst diskutierte, irgendwo tief in sich wusste sie das sie doch Angst hatte, auch wenn sie es nur über ihre Leiche zugeben würde, sie gestand es sich ja nichteinmal sich selbst ein.
Ein Hund bellte, und dann nahm sie einen anderen Geruch wahr, ein bisschen dreckig, einfach nach Erde, und doch schien es sie anzuziehen. Mit der Nase in der Höh, andauernd dicht an den Wänden, im von der untergehenden Sonne geworfenen Schatten, folgte sie ihm und fand ein großes Gebäude, ein winziges Loch war in der Wand, so klein das sie gerade noch hindurchpasste >>Danke!<< meinte sie leise, sie wand sich oft an ihre verstorbene Mutter und an ihre Ahnen, selbst wenn sie nicht wusste wo sie waren, und ob sie noch da waren. Dann sah sich die winzige Kätzin um, sonderlich viel gab es da nicht, große Hundeartige Tiere mit Steinpfoten und weisem gelocktem Pelz, getrocknetem Heu, und vor allem, es roch herrlich nach Mäusen.
Der Hunger war zurück, und auch die Jagtlust.
Zitternd, die Kälte verschwand nicht so schnell wie sie gehofft hatte, schlich sie sich der Wand entlang, auf das getrocknete Gras zu. Ab und zu bewegten sich die merkwürdigen Tiere, Juli nahm das aus dem Augenwinkel wahr, doch sie konzentrierte sich eher darauf alles auszukundschaften.
Ein merkwürdiger Laut genügte, ein Tier machte ein Geräusch das entfernt an das aufheulen eines Jungen erinnerte, Juli beeilte sich, rannte nun auf das Gras zu, sprang gleich hinein, und versank leicht darin. >>Warum?<< Erneut eine Frage die sie leise an die Katzen jammerte die bereits verstorbenen Katzen stellte.
Doch Julie versuchte einfach wieder hoch zu kommen, und stellte fest das das getrocknete Gras sonst fester war.
Eine Maus! Die Kätzin hatte sie nur gesehen, vergas auf alles anderes, duckte sich, wollte losspringen, weit weg war die Maus nicht, doch ehe sie abspringen konnte war sie auch schon in einer vom Gras geschaffenen Höhle, Juli unternahm einen halbherzigen Verfolgungsversuch, stolperte, überschlug sich und landete auf etwas weichem. Erschrocken stellte sie fest das sie auf einer katze gelandet war.

zu MONDBLÜTE
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Do 26 Nov - 18:27

MONDBLÜTE

"Eine große weite Wiese erstreckte sich vor meinen Pfoten, am Ende dieser ragten Bäume in die Höhe und ein Wald kam in Sicht. Freudig sprang ich darauf zu, entkam den heißen Strahlen der Sonne die auf meinen Pelz schienen und landete in den wunderschönen von den Bäumen gespendeten Schatten. Endlich prallte die Hitze nicht mehr so auf mich drauf, im Schatten war es noch immer wohlig warm doch der Boden und das Gras waren angenehm kühl. Ich begann mich im Gras zu wälzen und genoss die Kühle die davon ausging bis ich ein knacken vernahm. Die Augen die vor Genuss geschlossen waren öffneten sich wieder, und ich sah wie ein riesiger Ast auf mich zu stürzte und mich unter seiner Last schließlich zerquetschte, nicht einmal mehr ein Jaulen bekam ich heraus" Erschrocken schreckte ich hoch als tatsächlich etwas auf mir gelandet war, vor Schock sprang ich auf, warf den Körper der auf mir gelandet war damit ab und stand mit gesträubtem Fell auf dem trockenen Gras und musterte meine Umgebung. Ich befand mich einem Bau der Zweibeiner, komischer weiße Tiere standen herum und unter mir trockenes gelbes Gras, dann fiel mir wieder ein was ich hier machte, und auch das schmerzhafte Pochen im Schädel machte sich wieder bemerkbar. Doch ich konnte mich dem nicht hin geben, ich musste erst heraus finden was oder wer da auf mich gesprungen war, vielleicht der oder sie selbe die mich eventuell die Schlucht hinunter geschubst hatten? Wollten sie ihre Arbeit zu Ende bringen? Meine grünen Augen fixierten die fremde Katze, meine Haltung war abwehrend und ich sah sie mit einem neutralen aber sehr vorsichtigem Blick an "Wer bist du? Und wieso springst du auf mich drauf? Wolltest du mich angreifen?" Sofort stellte ich Fragen, musterte sie weiterhin. Sie sah recht jung aus, ich überlegte was eine solch kleine Katze mir anhaben sollte, aber immer hin war ich geschwächt, hatte Hunger und ich fühlte mich nicht gut. Wusste sie das? Wer wusste das schon. Nun wartete ich erst einmal auf eine Antwort und lies sie dabei nicht aus den Augen.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Do 26 Nov - 18:37

Juliane;; Einzelläuferin;; Schafstall 003
Unter ihr war eine Katze! Kurz schien Juli's Herz stehen zu bleiben. Gleich im nächsten Moment segelte sie durch die Luft, sie schaffte es wackelig auf allen vieren zu landen, der Hunger lies sie Ängstlich werden, und sie hasste sich dafür.
Doch die wahre Juliane kehrte zurück, obwohl ihr gegenüber deutlich größer war, verspürte sie plötzlich kein bisschen Angst mehr, vielleicht auch nur eine Wirkung des Hungers und der Kälte, die kleine Kätzin wusste es nicht.
Kurz schien ihr Gegenüber nachzudenken, bevor sie fragte. Es verging kaum ein Herzschlag, da antwortete Juliane schon >> Ich bin nur zufällig hier und war eigentlich auf der Jagt, aber du lagst da einfach so da, und dann bin ich gestolpert<< Es war eigentlich nicht die Antwort, aber der orangenen fiel nichts besseres ein was sie sagen konnte.
Danke! Sie sprach es nicht aus, doch sie dankte ihren Ahnen das sie aufgehört hatte zu zittern, auch wenn sie sich noch fühlte wie eine Katze aus Schnee. >>Was machst du hier?<< erwiederte sie, es intarsierte sie nicht, doch die Kleine wusste das man sich lieber Freunde machen sollte als Feinde, Juli war stehengeblieben.
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Do 26 Nov - 19:22

MONDBLÜTE

Nur ein winziger Moment verging da antwortete mir die fremde auch sofort, sie sei auf der Jagd gewesen und ich habe da einfach so rum gelegen "Dann muss man aufpassen wohin man seine Pfoten setzt" meinte ich darauf doch bei dem Gedanken an die Jagd überkam mich erneut der Hunger und mein dämlicher Magen gab ein murrendes Geräusch von sich. Ein leises seufzen entfuhr mir, noch immer pochte mein Schädel so, jagen würde ich gerade sicherlich vermasseln, also versuchte ich es erst gar nicht, ich würde die ganze Beute nur verjagen, dann vernahm ich die Stimme der fremden. Mein Blick war weiterhin sowieso auf sie gerichtet, und ich zuckte mit einem Ohr "Ich habe etwas gesucht um mich auf zu wärmen und aus zu ruhen" antwortete ich, so langsam beruhigte ich mich. Meine Sorge diese Kätzin würde mich töten wollen verschwand, und ich kehrte zurück in das warme trockene Gras, meinen Blick behielt ich allerdings auf der Streunerin "Darf man deinen Namen erfahren?" fragte ich ruhig und fuhr mir mit meiner Zunge ein paar mal über mein Brustfell. Der Schmerz im Schädel hatte zwar glücklicherweise nachgelassen, doch war er noch immer ziemlich ausgeprägt vorhanden, zumindest so sehr das an jagen nicht zu denken war "So ein verdammter Mist" fluchte ich innerlich und wartete auf die Antwort der anderen.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Do 26 Nov - 20:04

Juliane;; Einzelläuferin;; Schafstall 004
Juliane beobachtete jede Bewegung der anderen Katze, erst jetzt schien sie die andere auch tatsächlich anzusehen, eine weiße Kätzin, großer als Juli, eindeutig größer. Aber mehr konnte sie nun auch nicht über sie sagen. Sie schien freundlich zu sein, vielleicht war sie ein Hauskätzchen, denn kaum ein Einzelläufer war so freundlich und naiv.
Auch wenn sie gar nicht angreifen wollte, so fragte sie sich doch warum die andere Katze ihr vertraute. Schließlich wusste Juli wie sie aussieht, hatte sich schon in Wasserlacken gesehen.
Sie erinnerte sich an den Tag nachdem sie die Wunde über dem Auge gesehen hatte, sie war geschunden, hungrig und enttäuscht gewesen. Das Bild ihrer selbst hatte das ganze nur verstärkt, zu dem Zeitpunkt hätte sich die Kätzin nie vorstellen können jemals wieder aufzustehen, zu jagen oder einfach nur zu laufen.
Aber jetzt war sie hier, die Frage hatte die Kätzin nur entfernt wahrgenommen, sie meinte nur kurz und knapp >>Ju, deiner?<< es wäre besser ihren Namen zu kennen, da Juli sonst keine Ahnung hatte wie sie sie ansprechen sollte. Sie setzte sich, mit einem gewissen Abstand, und genoss es wie das Gras Wärme spendete, und die Kälte immer mehr verging.
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Do 26 Nov - 22:54

MONDBLÜTE

Ich bemerkte dass die Kätzin mir gegenüber tatsächlich um einiges kleiner war als ich, doch ausnutzen und sie attackieren würde ich sie nicht. Das einzige was ich wollte war ausruhen und etwas essen wobei zweiteres noch warten musste da ich dazu noch nicht in der Lager, allerdings hoffte ich es diese Nacht oder zumindest nächsten Morgen noch zu schaffen. Schlussendlich ließ ich mich wieder am gleichen platz nieder so ich geschlafen hatte, genoss die Wärme die an dieser Stelle noch herrschte und genoss auch die Wärme die neu dazu kam. Ich war froh dass mein Fell inzwischen ganz gut angetrocknet war und die Kälte sich aus meinem Körper verzogen hatte, und nun schien ich wohl noch eine Bekanntschaft zu machen aber ob dies positiv oder negativ enden würde wusste ich nicht. Nun stellte ich erst einmal die Frage ob man ihren Namen erfahren dürfe, ihre Antwort lautete ja und ob das gleiche für meinen galt woraufhin ich nickte "Wie lautet dein Name denn? Ist ja blöd wenn man nicht weiß man den jeweils anderen ansprechen sollte" Ich klang kein bisschen aggressiv oder bösartig, nein eher ruhig und sogar etwas freundlich. Um das alles etwas zu erleichtern fügte ich noch etwas hinzu "Ich heiße Mondblüte" Wenigstens an meinen Namen erinnerte ich mich und darüber war ich heilfroh, nun wartete ich wie der Name der Fremden lautete und putzte mich bis sie sprechen würde um mich weiterhin zu trocknen und zu wärmen.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Do 26 Nov - 23:04

Juliane;; Einzelläuferin;; Schafstall 005
Die Kätzin wollte sich nicht hinlegen. Sie war noch nicht schwach, nur hungrig und kalt. Und doch hatte sie Angst das sie nicht mehr aufstehen würde, und sie blieb sie einfach sitzen. Die andere sprach ungefähr ihre Gedanken aus, und auf Julianes Gesicht breitete sich kurz Verwunderung aus, doch der Augenblick war so schnell vorbei, das man sich nicht sicher sein konnte ob man es sich nicht nur eingebildet hatte. Erst nachdem die Kätzin, die einen recht sonderbaren Namen trug, ihren nannte, und auf etwas wartete, verstand die kleine Kätzin >>Ju ist mein Name<< meinte sie kühl, und ihre Augen blitzten kurz auf. Auch wenn sie es der Kätzin nicht wirklich verübeln konnte, so löste es doch irgendetwas in ihr aus. >>Du hast einen merkwürdigen Namen, nicht wie ein Hauskätzchen oder ein Freigänger<< meinte Juli, und meinte es ernst. Sie kannte viele Freigänger, sie nannte Katzen wie sich lieber so, doch alle hatten Namen wie Albatross, King, Jac, Maulbeere oder eben Juliane. Eine Katze mit so einem Namen war ihr noch nie begegnet. Doch vielleicht nannten die Zweibeiner ihre Katzen nun so.
Davon wollte sie sich nicht länger aufhalten lassen, und so stand sie auf, meinte noch kurz zu der Fremden >>Ich hoffe hier sind keine anderen Katzen<< doch da Juli nicht davon ausging wartete sie nicht auf eine Antwort, sondern sprang auf eines von den Grasdingern über ihnen, kauerte sich hin und schnupperte. Auf der Suche nach Beute.
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Fr 27 Nov - 1:46

MONDBLÜTE

Durch die Wärme mittlerweile recht entspannt fuhr ich mit meiner Fellpflege fort, geduldig abwartend ob die Fremde mir auch ihren Namen nennen würde. Es dauerte nicht sehr lange und als sie begann zu sprechen sah ich sie an "Ju also. Eigenartiger aber irgendwo auch schöner Name" dachte ich mir und nickte als Zeichen dass ich ihre Antwort vernommen hatte. Ich schwieg wusste nicht was ich sagen sollte, da sprach Ju weiter, eines meiner Ohren zuckte "Ich weiß zwar nicht woher ich komme, aber ich bin kein Hauskätzchen! Ich hasse Zweibeiner und würde niemals bei ihnen leben wollen. Wo kommst du eigentlich her? Bist du ein Hauskätzchen?" gab ich als Kommentar dazu ab, stellte so gleich auch eine Frage und hoffte innerlich sehr dass sie nicht fragen würde woher ich komme denn das wusste ich nicht. Ich wusste zwar dass ich nie bei Zweibeinern gelebt hatte und kein Hauskätzchen war, doch wo genau ich nun her kam oder sonst irgendwas aus meiner Vergangenheit wusste ich nicht. Ein leises Seufzen entfuhr mir, ich wüsste es einfach gern. Hatte ich vielleicht irgendwo Familie oder war ich immer allein gewesen? Hatte ich vielleicht irgendwo Freunde? Erneut ein seufzen, und doch wusste ich nichts mit mir anzufangen. Ju erhob sich nun, meine dass sie hoffte hier seien keine anderen Katzen worauf hin ich mit den Schultern zuckte "Keine Ahnung. Ich habe hier bisher niemand anderen außer dich getroffen" Nun wandte sich die Kätzin ab, und ging wahrscheinlich, zumindest sah es augenscheinlich so aus, auf die Jagd. Sofort machte sich mein Hunger wieder bemerkbar, doch niemals würde ich jemand fremdes nach Nahrung fragen, da hungerte ich lieber noch bis zum nächsten Morgen bis mein Körper sich von allem richtig erholt hatte. Statt mir darüber weitere Gedanken zu machen leckte ich mir über die Pfote, und wischte mir über die Wunde am Hinterkopf. Somit wusch ich das alte Blut weg wessen Geschmack dann metallisch auf meiner Zunge lag und reinigte die Wunde zu gleich was vorteilhaft da es eine Entzündung verhindern würde. Ob die Wunde tief war oder nicht konnte ich nicht einschätzen, die Größe ähnelte der meiner Pfote, etwas größer also schon ordentlich. Ich muss beim Sturz in die Schlucht heftig irgendwo mit dem Schädel gegen gekommen sein, dies erklärte den Schwindel welcher noch immer über meinen Körper herrschte wenn ich zu lang auf den Pfoten war. Als die Wunde sauber war und ich keine Überreste mehr von Blut weg putzte und mein Fell sich am Hinterkopf nicht mehr so anfühlte als würde getrocknetes Blut überall kleben hörte ich auf und klappte die Pfoten unter mich. Der Geschmack in meiner Schnauze störte mich gerade nicht wirklich, war eher irgendwie angenehm, der Blutgeschmack erinnerte an Beute, und ich sehnte mich noch mehr nach was zu fressen. Erneut seufzte ich, rappelte mich auf meine Pfoten und trat etwas unsicher an den Ausgang des Zweibeinergebäude´s. Wieder nahm ich Schnee ins Maul, dadurch wurde mir zwar wieder kalt, doch ich trank wieder was, und wusch mir den Blutgeschmack etwas aus der Schnauze. Dann kehrte ich zurück an meinen Platz, raufte etwas trockenes Gras noch um mich zusammen und formte eine Art Nest in welchem ich mich wieder nieder ließ. Schlafen kam nicht in Frage, stattdessen richtete ich meine grünen Augen auf Ju und beobachtete sie bei der Jagd.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Sa 28 Nov - 20:10

Juliane;; Einzelläuferin;; Schafstall 006
Die kleine Kätzin war etwas verwundert von der Reaktion der Mondirgendwas. Schließlich hätte sie wetten können das es sich bei der Weißen um ein Zweibeinerkätzchen handelte. Sie wollte die andere einfach nur anfauchen und ihr ins Gesicht sagen das sie einfach nur naiv wäre. Doch irgendwie kam es ihr falsch vor, solange sie selbst noch aktiver war, wollte sie einen guten Eindruck hinterlassen >>Für eine Einzelläuferin bist du ziemlich gepflegt und all zu großen Misstrauen scheinst du auch nicht zu haben<< klärte sie die weiße auf. Ihre Stimmen blieb ruhig, was sie selbst verwunderte.
Als sie sich aufmachte zu jagen antwortete Mond auch auf ihre zweite Frage, Juli sah nochmal zurück, obwohl sie es nicht vorgehabt hatte und zuckte nur kurz mit der Schweifspitze. Zur Kenntnis genommen, dennoch würde sie aufmerksamer sein. Auch wenn das Mondblume ihr anscheinen traute, so war sich Juli noch nicht sicher was sie von der weißen Kätzin halten sollte.
Geduckt nahm sie die Fährte einer Maus auf, folgte ihr, und war erstaunt wie leichtsinnig ihre Beute hier war. Obwohl Juli sich nicht al zu viel Mühe gab, sie Geräusche machte beim Auftreten, nagte das Mäuschen genüsslich an einem Korn, ohne sich stören zu lassen. >>Danke!<< flüsterte sie, wärend sie sprang und mit beiden Pfoten auf der Maus landete, sofort mit dem Mund dazuging und sie tötete. Ihre Beute war fast halb so groß wie Juli selbt, und doch juckte es ihr in den Pfoten noch weitere zu erlegen.
Also ging sie einfach mit den Pfoten wieder herunter, lies sie unangerührt und nahm noch ein zweites Mal Fährte auf.
Ganz in der Nähe war eine zweite, diese wühlte mit ihren winzigen Pfötchen im getrockneten Gras, Juli war bereits geduckt und einen Schritt nach vorne gegangen, als ihr die weiße wieder einfiel. Jeden Moment könnte sie Juliane in den Rücken fallen, also sollte sich die Braune ein wenig beeilen.
Die Zweite war wie die Erste gefangen, Julie nahm beide am Schwanz, versuchte irgendwie sie nicht vollkommen durch das getrocknete Gras zu schleifen, was ihr nicht wirklich gelang.
Sobald sie Mond wieder sehen konnte, die Kätzin war hinter einem Berg aus dem kaputten Gras ihres Blickes verschwunden gewesen, setzte sie sich, und begann eine Maus zu fressen. Genüsslich biss sie in die Flanke und versuchte jeden Bissen voll und ganz auszukosten, selbst wenn es hier genug Beute gab und der Hunger schon wehtat. Schließlich konnte sie nicht wissen wie lange sie hier bleiben konnte.
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   Sa 28 Nov - 21:24

MONDBLÜTE

Weiterhin hungrig lag ich in dem Haufen von getrocknetem Gras und versuchte mich krampfhaft an irgendetwas zu erinnern. Jedoch fiel mir nichts ein was ausschlaggebend war. ich wusste wie man Jagd, wie man kämpft. Wusste das Zweibeiner gefährlich sind, wusste welche Tiere gefährlich sind was ich fressen darf und was nicht. Von welchen Gebieten ich mich fern halten muss und welche ich betreten kann, jedoch nichts was mir verriet woher ich das alles wusste, wer mir dies alles beigebracht hatte und woher ich überhaupt kam. Ich erinnerte mich nicht an irgendwelche Elten oder Geschwister, an keine Freunde, an keinen Gefährten keine Jungen. Als sei ich mein Leben lang schon allein auf dieser Welt und habe mir alles alleine beigebracht. Irgendwann wurde ich aus meinen Gedanken gerissen als die Stimme von Ju wieder erklang. Meine grünen Augen richteten sich auf sie, und auf ihre Worte legte ich den Kopf kurz leicht schief "Egal von wo ich komme, ich würde mein Fell immer pflegen man muss sich doch nicht gehen lassen. Und Misstrauen hege ich natürlich, jedoch muss ich dich doch nicht angehen wenn ich keinerlei Aggression von dir ausgehen sehe. Du scheinst eine ruhige Zeitgenossin zu sein, wieso Streut suchen?" miaute ich in ruhiger Tonlage, in meinem Zustand war es nicht schlau sich auch noch Feinde zu machen oder gar einen Kampf zu provozieren, ich wusste nicht welche Kraft oder welches Geschick sich hinter der kleineren Katze versteckten, vielleicht war sie auch total unerfahren was den Kampf betraf aber wie gesagt wieso provozieren? Es wäre unnötig. Als ich ihr auf ihre zweite Frage eine Antwort gab sah sie mich bloß kurz an, zeigte mit dem zucken ihrer Schweifspitze dass sie dies zur Kenntnis genommen hatte, dann schlich sie davon um zu jagen. Auch ich erhob mich, ging zum Tor der Scheune und fraß etwas Schnee um Wasser und Maul zu bekommen und so meinen Durst zu stillen, dann trat ich wieder zurück zu der Ansammlung von trockenem Gras und machte mir ein Nest zurecht in welchem ich mich dann auch nieder ließ. Als ich es mir bequem gemacht hatte beobachtete ich Ju bei der Jagd, ich selbst war immer noch hungrig, also versuchte ich mich wieder auf meine Vergangenheit zu konzentrieren und versuchte erneut mich an irgendetwas zu erinnern, doch noch immer nichts. Ein leises seufzen entfuhr mir, ich hörte zwei mal ein Quiken welches mich erneut aus meinen Gedanken heraus holte. Die Kätzin hatte zwei Mäuse entwischt mit welchen sie sich außerhalb meines Blickfelde´s nieder ließ um wohl in Ruhe zu fressen, erneut entfuhr mir ein Seufzen, und zog meinen Schweif eng an mich und überlegte weiter. Solle ich eine Jagd wagen? Mein Glück versuchen? Langsam erhob ich mich als Test aus meinem Nest, ging in Kauerstellung und versuchte mich lautlos an zu pirschen, doch sobald ich meinen Körper anspannte oder mich anstrengte stieg der Schwindel wieder in mir auf und meine Schritte wurden unsicher. Eine Jagd konnte ich also momentan noch komplett vergessen, und erneut seufzte ich, begab mich zurück in mein Nest und ließ mich frustriert nieder.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 0:07

Juliane;; Einzelläuferin;; Schafstall 008
Schon nach dem zweiten Bissen fühlte sie sich als könnte sie nicht mehr einen einzigen Bissen herunterbekommen. Die eine Maus lag noch vor ihren Pfoten, noch warm und flauschig, die andere hatte nur eine offene Flanke, doch war sie noch fast ganz.
Besser mal Freunde als Feinde.
Juli war schon aufgestanden, wollte die Mäuse hochheben, als sie sah wie sich ihre neue Mitbewohnerin auf die Jagt machte. Sie lies die Beute auf den Boden fallen, um der Kätzin zuzurufen das sie nicht mehr zu jagen brauchte, denn die Kätzin wollte keine Mäuse verschwenden. Doch nach einem Kauerversuch schien die Kätzin es aufzugeben, ohne ersichtlichen Grund.
War die andere gar nicht müde und hungrig? Wollte sie nur so wirken? Julis Misstrauen stieg immer mehr, wer war diese Katze?
Die Kätzin legte den Kopf kurz schief. Keine Katze ging mit seiner Geschichte auf der Stirn umher. Niemand tat das. Niemand der Leben wollte. Und doch hasste Juli Katzen bei denen man nie erfuhr wer sie waren, was sie wahren, was sie lebten und wofür sie lebten. Vielleicht weil sie selbst genauso eine Katze war.
Doch als sich die Weiße wieder hingelegt hatte, was sie ziemlich schnell tat, nahm sie die Mäuse die sie einmal wieder fallen gelassen hatte, hoch und ging mit ihnen zu der Kätzin, eine Katzenlänge vor ihr bleib sie stehen, spuckte die beiden Mäuseschwänze aus, und schob sie näher an die andere ran, vielleicht auch um nur zu überprüfen ob Mond hungrig war oder nicht.
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 2:15

MONDBLÜTE

Ein vergebener Versuch, und leider hatte mich Ju dabei gesehen. Verlegen hatte ich die Ohren angelegt, wie es aussehen müsste, als könne ich nicht jagen, dabei bin ich doch eigentlich eine gute Jägerin. Oder? Verwirrt schüttelte ich den Kopf und stieß ein frustriertes Seufzen aus da hörte ich Geräusche, und als ich aufsah kam Ju auf mich zu. Sie blieb ca eine Katzenlänge vor mir stehen, ließ ihre erlegte Beute fallen und schob sie noch näher zu mir ohne auch nur ein Wort fallen zu lassen und sah mich an. Mein Blick glitt von der Kätzin auf die beiden Mäuse, dann wieder auf sie "Für mich?" fragte ich leicht ungläubig und sah sie weiter an. Hatte sie meinen kläglichen Jagdversuch beobachtet und hatte nun Mitleid mit mir? Hunger hatte ich schon doch mich einfach so drauf stürzen würde ich mich sicher nicht. Mit meinen grünen Augen betrachtete ich Ju, achtete auf Mimik oder Gestik wenn sie mir eine Antwort geben würde. Würde sie vielleicht auch Fragen stellen? Mein Verhalten ist, zumindest glaube ich das, alles andere als normal, sicher verhielt sich keine Katze so komisch wie ich, ich meine ich liege hier herum, habe eine Verletzung am Kopf und habe keinen blassen Schimmer woher ich komme. Aber vielleicht hatte ja meine Kopfverletzung was damit zu tun, aber wie? Und warum? Ach mir war das alles zu verwirrend, somit schüttelte ich diese ganzen Gedanken vorerst ab, konzentrierte mich auf das wesentliche, meine momentane Situation.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 12:03

Juliane;; Einzelläuferin;; Schafstall 009
Innerlich musste Julchen laut auflachen, was dachte die Kätzin von ihr? Das sie mit den Mäusen zu ihr kam, nur um sie dann vor ihr zu essen? Vielleicht kannte Juli Mond nicht, und vielleicht war das unter Hauskätzchen, den sie war der festen Überzeugung das es sich bei der weißen Kätzin um ein Hauskätzchen handelte, so üblich, das man angebotene Beute nochmals hinterfragte, doch nach außen ließ sie davon nichts durch, meinte nur, genauso wie sie vorhin auch mit der Katze gesprochen hatte >>Ja, mehr kann ich nicht essen, und sie sind leichte Beute<< und zeigte gleichzeitig mit der Pfote auf die eineinhalb Mäuse.
Juli wollte eigentlich rein Garnichts von der anderen wissen, das wollte sie im Grunde nie. Sie bevorzugte es immer wenn jede Katze die sie traf für sie nur eine Katze blieb, ein Name, das Aussehen und vielleicht noch das Wissen ob sie Rache an einem üben wollte oder nicht. Das war es schon, mehr war da nicht. Doch hier wollte die kleine Kätzin länger bleiben, wärend sie auf die Antwort wartete, sah sie sich nochmals um, die weißen Tiere waren friedlich. Das Gras war trocken und spendete Wärme, es war leicht staubig und stickig, doch war die Luft hier angenehm, sie konnte dank ihrer Größe gleich durch mehrere Löcher fliehen und die beute lief einem vor die Pfoten.
Ihr Blick wanderte wieder zu Mond, nur musste sie sich diese Bleibe mit jemanden teilen, sie hatte nicht vor al zu lange hier zu bleiben, nur bis der Winter vorüber war.
Und diese Zeit wollte sie nutzen, um zu üben, um zu trainieren, um sich zu verbessern. Und sie brauchte keine Feind, wollte die Liste nicht erweitern, also fragte sie dann >>Wenn du kein Hauskätzchen bist, was bist du dann?<< Ehrlicherweise musste sie zugeben das sie die Frage sogar leicht interessierte.
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 17:21

MONDBLÜTE

Meine Frage hatte ich gestellt, wahrscheinlich klang sie ziemlich dumm denn weswegen sollte die Kätzin sonst mit den Mäusen zu mir kommen. Jedoch wollte ich sie mir nicht einfach nehmen und am Ende einen Fehler machen also wartete ich auf eine Antwort. Mit der Pfote zeigte Ju nun auf die Mäuse wo sie von einer bereits etwas abgebissen hatte und meine mehr könne sie nicht essen und dazu seien sie leichte Beute, ich nickte und schaute sie etwas dankend an "Danke Ju" Hungrig nahm ich die Mäuse zu mir und begann sie genüsslich und mit recht schnellen Bissen sie zu verspeisen. Endlich wurde mein Magen mit etwas gefüllt, und sicher würde es mir dadurch bald um einiges besser gehen. Der leckere Geschmack der Beute machte sich in meinem Maul breit und in wirklich kurzer Zeit hatte ich die eineinhalb Mäuse vertilgt. Mit der Zunge fuhr ich mir über die Schnauze, putzte mir so das Blut weg und meine Augen leuchteten nun etwas besser gelaunt, wobei ich schon vorher keine schlechte Laune ausgestrahlt hatte so ging es mir schlecht was man in meinen Augen sicher gesehen hatte. Irgendwie rechnete ich damit dass Ju nun gehen würde, doch die kätzin blieb, und stellte mir dann genau die Frage vor der ich man könnte sagen gefürchtet habe. Mein blick richtete sich auf sie, kurz überlegte ich was ich sagen sollte, dann begann ich "Du wirst mir das wahrscheinlich nicht glauben aber ich weiß es nicht. Ich weiß nur das Zweibeiner schrecklich sind und ich mich ihnen nie nähren würde. Ich bin in einer Schlucht aufgewacht mit dieser Kopfverletzung, mehr weiß ich nicht. Das einzige was ich weiß ich wie ich heiße, dass ich kein Hauskätzchen bin und wie man jagt und kämpft. Außerdem weiß ich was gut und schlecht ist was sicher und gefährlich ist. Doch was meiner Person anbelangt bin ich so blöd es klingt ahnungslos" Meine Antwort fiel länger als gewollt aus, und ich wusste nicht ob dies diese Kätzin überhaupt interessierte. Dass mir irgendwas zu leide tun wollte hatte ich mittlerweile als Gedanken abgelegt, und doch wusste ich nich ob es schlau war so viel Preis zu geben, aber vielleicht war das auch gut. Ich wartete nun erst einmal ab was Ju dazu zu sagen hatte, wenn sie dies denn dann überhaupt vor hatte und tun würde, dies war ja wiederum eine ganz andere Sache, ich war gespannt.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 17:41

Juliane;; Einzelläuferin;; Schafstall 010
So dumm war die also auch nicht. >>Du hast Rechte<< miaute sie zurück >>Ich glaube dir nicht, bin ich mal ehrlich, es ist so<< Lügen war etwas das Ju konnte, sogar besser als kämpfen oder jagen, denn um lügen zu können brauchte sie keine Körperliche Größe. Allerdings sah die kleine Kätzin einfach keinen Grund um zu lügen, und Mond hatte ja ohnehin gleich am Anfang festgestellt das sie ihr nicht glauben würde. >>Aber es kann mir egal sein, solange du mir nicht in den Rücken fällst<< Ehrlich und genau das was sie meinte. Denn sie meinte das es nichts bringen würde irgendwie irgendetwas anders auszudrücken, denn sie meinte ja auch nichts anderes.
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 17:48

MONDBLÜTE

Ich wartete darauf was Ju sagen würde, und es war wie ich mir gedacht hatte, sie glaubte mir nicht. Ein seufzen entfuhr mir "Wie kann eine junge Katze wie du nur so extrem misstrauisch sein? Wieso sollte ich mir das ausdenken und lügen Ju?" fragte ich schließlich und war schon etwas gespannt auf die Antwort die ich darauf bekommen würde. Einen Moment schwieg Ju doch dann meinte sie es könne ihr egal sein solange ich ihr nicht in den Rücken falle, ich schüttelte leicht den Kopf "Wieso sollte ich das tun? Was hätte ich davon? Wie du eben gesehen hast kann ich momentan nicht mal jagen da sich mir durch die Verletzung und den Aufprall der ganze Schädel dreht sobald ich mich irgendwie anstrenge oder zu viel bewege. Ein Kampf wäre ja dann wohl das letzte was ich brauchte auch wenn ich es noch so gut kann" Ich sprach ruhig doch mit ernster aber nicht böser Stimme. Mir war nicht danach Streit zu suchen oder zu provozieren, eher danach vielleicht einen Freund zu finden oder zumindest Gesellschaft zu haben die nicht dachte dass ich die jeden Augenblick umniete. Vielleicht, so hoffte ich zumindest, konnte ich Ju zeigen dass nicht jeder Fremde böse und gefährlich ist. Ich lag noch immer in meinem so genannten Nest, mein Schweif lag um mich, und meine Körperhaltung war jetzt wo ich etwas gegessen hatte schon um einiges entspannter. Ruhig wartete ich erneut auf die Worte der Kätzin die hier bei mir war.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 18:01

Juliane;; Einzelläuferin;; Schafstall 011
Nun konnte sie sich wirklich setzten, und dann hinlegen. >>Du kennst die Welt zu wenig, sonst wüsstest du warum<< antwortete sie auf die Frage warum sie so misstrauisch sei, konnte ihre Stimme allerdings nicht mehr so ruhig wie vorhin, sondern müde, Juliane überkam die Müdigkeit wie eine Welle, und sie sah keine Möglichkeit zu entkommen. Juli nahm eine Pfote unter die Brust, legte den Schweif um ihren Körper und gähnte lang und genüsslich. Als sie wieder auf Mond sah, redete diese. Nein, dumm und leichtsinnig war Mond tatsächlich nicht. Gleich nach dem sie fertig gesprochen hatte, antwortete Juli >>Ich wüsste nicht warum und wieso..<<
Doch da sie nun schlafen konnte, war es ihr irgendwie viel zu gemütlich, warm und geborgen. Alles zwar nur Fassade, und doch war sie es gewohnt unter irgendwelchen Büschen einzuschlafen, zitternd, und mit dem Wunsch im Hinterkopf, am nächsten Tag doch bitte aufzuwachen.
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 18:11

MONDBLÜTE

Ich betrachtete Ju weiterhin und wartete, wartete was ihre Worten sein würde, wie sie vielleicht reagieren würde. Dann sprach sie, ihre Stimme blieb ruhig, beziehungsweise klang nun so langsam müde und ich sah sie an "ich kenne die Welt doch jedem mit Misstrauen zu begegnen macht doch nur Probleme und Feinde" miaute ich und sah sie weiter an. Nun ließ sich Ju langsam nieder, erst setzte sie sich und begab sich dann in eine liegende Position, die eine Pfote unter sich geklappt und den Schweif um sich gelegt gähnte sie, und während ich sprach hörte sie zu. Gleich nach meinem letzten Wort antwortete sie mir und ich lächelte leicht "Na also" Meine Stimme hatte einen ruhigen und freundlichen Klang, und ich betrachtete die junge Kätzin weiter, sie zitterte nun und ich wollte ihr irgendwie helfen "Ich will dir nicht zu nahe treten Ju aber wenn du willst kannst du dich zu mir legen wenn dir kalt ist" miaute ich ruhig, und hatte auch kein Problem damit. Mal sehen ob sie das Angebot an nimmt dachte ich mir und wartete ab.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 18:30

Juliane;; Einzelläuferin;; Schafstall 012
Ju musste nach der ersten Antwort lachen. >>Anscheinend merkst du dir nicht was du sagst, du meinst du weißt was bei uns gut und böse ist, du kennst die Welt, doch woher, du kannst dich an nichts erinnern? Nicht an dich selbst? Allerdings weißt du anscheinend ganz viel<< Misstrauisch und leicht gereizt stellte sie das alles fest.
Mond fragte sie ob sie sich zu ihr legen würde, Juli meinte darauf nur >>Nein<< mehr nicht, nicht weniger, wieder ruhig und bestimmt. Nie im Leben würde es der Kleinen einfallen sich an jemanden anderen anzukuscheln, blos weil es ihr kalt wäre.
Nur al zu gerne würde sie sich nun einfach entspannen und schlafen, ihr Körper rief danach und sie brauchte es, doch waren ihre Augen noch wach, auch wenn sie es sich nicht mehr fertigbringen würde aufzustehen.

//Juliane hat nicht gezittert, sondern daran gedacht
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 19:09

MONDBLÜTE

Als Ju auflachte legte ich leicht meine Ohren an. Sie lachte mich aufgrund meiner Worte aus, dies reizte mich nun doch etwas, ich hatte doch selbst keine Ahnung was los war verdammt! Mein Schweif zuckte verärgert hin und her "Ja ich weiß einiges nur nichts über mich selbst. Kenne meine Vergangenheit und Herkunft nicht. Erinner mich nicht an Familie oder Freunde. Aber ist ja auch egal" miaute ich nun etwas scharf nur leider stand meine nett gemeinte Frage noch im Raum auf welche Ju nun mit Nein antwortete "Gut. Habe ich meine Ruhe" murrte ich und war mittlerweile nur noch abgenervt. Der Schmerz im Kopf, das unwohl sein. Ich hatte zwar etwas im Magen und doch war da eine gähnende Leere in meinem Körper die nicht´s füllen konnte, ich seufzte und erhob mich. Ohne ein weiteres Wort entfernte ich mich von Ju, verzog mich an eine andere Stelle weiter weg von ihr und richtete mir ein neues Nest an einer geschützten Stelle her. Diese weißen Tiere hier scheinen glücklicherweise friedlich zu sein, schienen nicht darauf aus zu sein mich aus ihren Revier oder zu Hause zu vertreiben, sie schenkten mit nicht die kleinste Aufmerksamkeit und dies sagte mir sehr zu. Verwirrt war ich, wollte nur nett sein doch dieses dumme naive Kätzchen lehnte alles ab, versuchte nur misstrauisch zu sein statt zu erkenne dass ich eine freundliche Katze war und sähte nur Streit. Ehe ich mich darauf einließ hatte ich mich nun lieber von ihr entfernt und da sie mir sowieso misstraute rechnete ich nicht damit dass sie mir folgen würde. Während ich die ganze Zeit nachdachte hatte ich mir ein schönes bequemes Nest zusammen gerauft und her gerichtet in welchem ich mich nun zwei bis drei mal um mich selbst drehte um mich dann nieder zu lassen. Mit der Zunge fuhr ich mir erneut ein paar mal über mein Fell, dann legte ich den Kopf auf meine Pfote, drehte mich dann leicht auf die Flanke und sah zum Scheunentor nach draußen in die dunkle verschneite Welt. Man hörte den Wind draußen heulen und immer wieder zogen kalte Windzüge durch die Scheune, doch hier wo ich lag war es eigentlich ziemlich angenehm, die Wärme sammelte sich in meinem Nest und hielt meinen Körper so warm. Meine grünen Augen schauten nachdenklich drein doch auch in mir machte sich so langsam Müdigkeit breit. Jedoch behielt ich meine Augen noch etwas offen und überlegte wie es weiter gehen sollte "Ob alle Katzen hier draußen so drauf waren wie Ju? Überall gibt es böse Katzen das stimmt, aber es gibt auch gut. Vielleicht habe ja Glück und finde wen solches. Ju kann mir jedenfalls gestohlen bleiben wenn sie weiterhin so drauf ist, wenn der neue Tag anbricht entscheide ich wie es weiter geht für mich, hoffentlich werde ich bis zum nächsten morgen erholt genug sein um zu jagen und zu laufen" Ich machte mir so einige Gedanken, meinen Blick ließ ich auf dem Scheunentor ruhen, beziehungsweise sah weiter nach draußen, und betrachtete die immer dunkler werdende Nacht.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 19:34

Juliane;; Einzelläuferin;; Schafstall 013
Das letzte was sie sah, war das ihr gegenüber aufstand, sie wollte wachsam sein, aufpassen, doch da war sie schon eingeschlafen. Als sie wieder die Augen öffnete, war es tiefe Nacht, die Weiße war weg, Ju's Müdigkeit verschwunden, Hunger war wie sonst vorhanden, und doch wollte sie nichts essen. Und die Kätzin war weg. Julianes Herz begann höher zu schlagen, sie atmete schneller und fühlte sich als würde sie brennen. Sie war weg, einfach weg, wo war sie? Ju zuckte im Schlaf Über des getrocknete Gras gesprungen, und die weiße war wieder weg. Sie saß neben drei jungen Katern, und Ju's Herz blieb stehen. Sie glaubte ihren Augen kaum, Mond redete mit ihnen, was tat sie da? Die kleine Kätzin ging unwillkürlich ein paar Schritte zurück, versuchte Leise zu sein, nichts zu sagen. Doch dann trat sie auf ein kleines Ästchen, und alle vier sahen zu ihr, in Zeitlupe. Noch bevor sie in die Augen des kleinsten Katers sehen konnte wachte sie auf. Mond stand noch immer da und ging gerade erst weg, und Ju hellwach.
Nach oben Nach unten
avatar
Efeuherz
Moderator

Anzahl der Beiträge : 7582
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 23
Ort : ~At Home~

Meine Charaktere
Charaktere:

BeitragThema: Re: Der Bauernhof   So 29 Nov - 19:42

MONDBLÜTE

Während ich so in meinem neuen Nest lag lugte ich immer mal wieder rüber zu Ju welche im Schlaf herum zuckte. Sie schien schlecht zu träumen, doch was sollte es mich interessieren. Meinen Blick wandte ich also bald schon wieder ab und betrachtete weiter den Abend der sich immer mehr zur Nacht wandelte und dementsprechend immer dunkler wurde. Das einzig helle war der reinweiße Schnee der am Boden lag und noch leicht vom Himmel fiel, es war weniger wurde, dafür hatte der Wind wieder zu genommen. Eben war ich noch so sauer gewesen, auf meine Worte hatte Ju nichts gesagt geschweige denn reagiert, war mir aber auch egal auf ihre misstrauischen und dummen Antworten bei denen sie mich aus lachte konnte ich verzichten, ich hatte genug damit zu tun mich krampfhaft daran zu erinnern woher ich komme, jedoch wurde mir dies noch immer nicht klar. Nicht die winzigste Erinnerung kehrte zurück, ein leises und etwas trauriges Seufzen entfuhr mir, ich war man könnte sagen komplett allein und einsam auf dieser Welt. Gibt es vielleicht jemanden der nach mir sucht? So sehr mir dieser Gedanke auch gefiel, ich konnte daran einfach nicht glauben, denn ich erinnerte mich einfach an niemanden dem ich je wichtig gewesen sein könnte. Meine Gedanken endeten als von Ju erneut ein Geräusch kam und kurz sah ich hin. Ihr Kopf schoss aus dem Schlaf hoch, ihre Augen waren geweitet sie schien wieder hellwach zu sein, kurz zuckte ich mit einem Ohr, sagte aber nicht und sah wieder zum Scheunentor nach draußen. Mein Nest war mittlerweile wunderbar und wohlig warm geworden und abgesehen von meinem Kopf und der inneren Leere in mir ging es mir so gesehen gut. Ich hatte was getrunken, etwas gegessen und warm war mir auch. Sogar mein Fell war schon super getrocknet allerdings immer noch feucht aber natürlich sehr viel besser als wenn es noch klitschnass wäre.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨
Meine Charaktere <3:
 


I kill them all:
 

家族 ヂサバチノ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gesponserte Inhalte



BeitragThema: Re: Der Bauernhof   

Nach oben Nach unten
 

Der Bauernhof

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 20Gehe zu Seite : 1, 2, 3 ... 10 ... 20  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» Verlassener Bauernhof
» Der Bauernhof

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats :: Das Rollenspiel :: Zweibeinerort-