Der SchattenClan verändert sich - doch wie tief gehen diese Veränderungen?
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Die Mondlichtung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 10 ... 14  Weiter
AutorNachricht
avatar
Nuria
Admin a.D.

Anzahl der Beiträge : 3313
Anmeldedatum : 16.03.14

BeitragThema: Die Mondlichtung   So 16 März - 6:21

das Eingangsposting lautete :

Im Wald befindet sich eine Lichtung, die ihren Namen dadurch erhalten hat, dass der Mond in der Nacht direkt dorthin leuchtet.
Sie ist nicht sehr groß, aber der Platz reicht, um mit den Schülern hier das Kämpfen zu üben. Außerdem sind die Bäume außen herum gut zum Klettern geeignet.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://warriors-cats-rpg.aktiv-forum.com

AutorNachricht

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Mi 14 Okt - 22:09

Blaubeerfeder

Na Toll Häherecho wusste wohl nicht was ein Bauch Gefühl war. Aber egal. Die Kätzin sprach zu ihm Also mein Bauch Gefühl meint das. Und ich auch. Ach du Dummerchen ich hab doch keine Bauchschmerzen. Mein Bauch Gefühl sagt mir das. Blaubeerfeder machte diesen Kater auf eine Weise wie sie es noch nie zu vor erlebt hatte. Er sah ein bisschen verwirrt aus. Aber das war egal es gab in diesem Moment nur sie und ihn. Er war ein wunderbarer Kater. Du bist wunderbar, Häherecho nuschelte sie. Sie hatte ihre Gedanken laut ausgesprochen aber das machte ihr garnichrs. Dann kuschelte sie sich an ihn und schleif ein.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   So 18 Okt - 21:10

Häherfeder

Häherfeder setze sich auf, er legte seinen Schweif sorgfältig auf seine Pfoten. Aber verstehen tat er die andere immer noch nicht. Und was sagt dir dein Bauchgefühl? miaute er fragend. Er blickte sie überrasht an Wunderbar? Soso kicherte er und er fühlte sich geschmeichelt. Als sie sich an ihn drückte begann er sie sanft über den Kopf zu lecken.Du bist hübsch.miaute er in ihr Ohr, so dass nur sie es hören konnte. Irgendwie bist du ganz anders als die anderen Katzen. er wurde etwas nervös und spührte die Hitze in seine Ohren trehten. Was sollte er jetz sagen?
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Di 20 Okt - 18:41

Blaubeerfeder

Blaubeerfeder merkte das Häherecho sich setzte und sich den Schweif auf die Pfoten legte. Sie hörte seiner Frage gespannt zu und musste kichern. Sie wusdte es selber nicht. Ähm ja was dass angeht ich weiß es eigentlich selbst nicht genau. Sie merkte das Häherecho überrascht war und antwortete Wie gesagt ich weiß es nicht. Blaubeerfeder entspannte sich gerade als sie etwas warmes auf ihrem Kopf spürte. Sie schreckte zurück fing sich aber schnell wieder. Dann merkte sie das es Häherechos Zunge war die ihr sanft über den Kopf glitt. Aufeinmal nuschelte er ihr zu Das sie hübsch wäre. Und das sie anders als die anderen Katzen wäre. Sie antwortete Du auch Häherecho.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Di 20 Okt - 19:50

Häherecho

Der silberne Kater war etwas verwundert darüber, immerhin sollte eine ältere Katze wissen was mit sich los war. Ob sie krank war oder gesund oder auch sonst alles. Aber er belies es dabei und verwarf den Gedanken schnell wieder. Ist ja auch egal. miaute er und blickte hinauf zu den Wolken. Er tat dies sehr gerne, und jetz, da immer mehr Schnee herunter fiel, mochte er es noch mehr. Denn Schneewolken erinnerten ihn immer an das Fell seiner Mutter, weiß mit hell grauen Tupfen, udn das Gesicht sowie die Füße in einem sanften Gelb. Wie Schneewolken. Er atmete die kalte Luft ein und brauchte einen Augenblick ehe er Blaubeerfeders Worte hörte. Er lächelte und musste kichern.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Di 27 Okt - 20:21

Blaubeerfeder

Die Kätzin lag einfach weiter auf dem Stein und merkte das Häherecho irgendwie verwundert war. Er dachte sich bestimmt das sie ja eine ältere Kätzin war und eigentlich wissen sollte was in ihr vorging. Eigentlich dachte Blaubeefreder das auch aber dem war wohl nicht so. Und plötzlich als könnte er Gedanken lesen sprach er ihre Gedanken aus. "Ist auch Egal" Das war es auch. Aufeinmal kamen Blaubeerfeder Bilder von vor dem Fuchsangriff im Kopf wieder auf und auf den Bildern konnte sie schwach erkennen das sie jagte. Da viel ihr es wieder ein sie hatte ja gejagt bevor sie angegriffen wurde un sie wusste das sie im Jagtgebiet Beute vergraben hatte. Häherecho ich hatte im Jagtgebiet gejagt bevor ich angegriffen wurde. Dort liegt auch noch die Beute können wir sie hohlen gehen bevor wir zurück gehen? fragte sie unsicher. Dann drehte sie sich und legte iren Bauch frei. Den hielt sie in die Sonne und wärmte sich, und da Häherecho kein Fremder war konnte sie sich sicher seid das er sie nicht angriff.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Di 27 Okt - 21:25

Häherecho

Häherecho mussterte sie. Sie wollte zurück ins Jagdgebiet? Aber das ist doch längste Krähenfraß. miaute er und legte ein Ohr schief. Außerdem wollte er nicht mit ihr dort hin da es vielleicht gefährlich sein könnte. Vielleicht nicht unbedingt durch einen Fuchs, aber auch andere Aas Fresser könnten sich dort herum treiben, Marder, Dachse, Hunde... Wir sollten lieber hier jagen gehen. miaute er und beobachtete sie wie sie sich hinsetze. Er dachte sich ncihts dabei, warum hätte er sie schon angreifen sollen? Sie war ein Clanmitglied und seine Freundin, das wäre ja dumm, wenn er da an angreifen dachte.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   So 1 Nov - 18:09

Blaubeerfeder

Blaubeerfeder fühlte sich von Häherecho ein wenig beobachtet. Aber das machte ihr nicht wirklich was aus, denn sie wusste das er ihr, nichts tun würde. Als er meinte das die Bäute die sie gestern im Jagdgebiet gefangen hatte musste sie kichern. Plötzlich meite der Kater auch noch dass "sie" hier jagen sollten. Da musste sie lachen. Sie prustete Wir hier?aber du weißt schon dass mein Bein immer noch verletzt ist also musst wohl eher Du jagen und ich bleibe hier liegen.
Langsam wurden die Sonnentsrahlen immer stärker abr der Schnee war ja auch noch da. Plötzlich merkte sie das sie ja total eingeschnei war.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Di 24 Nov - 19:44

Häherecho

Der siblerne Kater beobachtete sie weiter. Auf ihr Lachen hin wurde er rot. So hatte er das nicht gemeint. Dann grinste er verschmitzt.Wo ist den dein Bein verletzt? Zeig mal her!miaute er und hob eine Pfote nach der anderen vorsichtig an und beschnupperte sie. Bis er die Verletze fand und sie sanft leckte. Dann sprang er wie ein verspieltes Junges nach hinten machte einen Buckel und miaute aufgeregt. Oh SternenClan!!! Blauberjunges kann gar nicht mehr laufen. Schnell ich muss ihr was zu Essen bringen!! Ich bin doch der Papa!" Er machte kehrt, wedelte freudig mit dem Schwanz hin und her und verschwand im Gebüsch. Hoffentlich hatte er nicht jedes Beutestück verscheucht mit seinem Aufruf. Ach eigendlich war ihm das egal. Es hatte spaß gemacht mit Blauberfeder herum zu albern. Das war schon etwas schönes.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Di 24 Nov - 20:34

Blaubeerfeder

Die Kätzin lag nach wie vor auf dem Rücken auf dem kleinen Felsen. Dann maunzte Häherecho ihr zu das sie ihm mal die Wunde zeigen sollte. Scherzkeks. dachte sie sich. Die ist unter den Spinnenweben und dem anderen Zeug. aber er leckte ihr sanft über ihr Bein kirz vor dem "Verband". Dann eurde er auf einmal wie ein Junges. Und tat so als ob sie das Junge wäre und er der Vater von ihr, und sie spielte mit.Ich hab hunger Papi. raunte sie. Dann merkte sie das es dunkel wurde. Häherecho es wird langsam dunkel. Wir sollten gehen. miaute sie drm Kater zu. Blieb jedoch noch eine weile liegen.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   So 10 Jan - 18:44

Silberstachel

<--- Lager

Den Kopf genießerisch in den Nacken gelegt rannte die Kätzin. Ihre Pfote machte heute keinerlei Probleme, was der in die Blattwechsel gekommenen Kriegerin nur Recht war. Silberstachel merkte, dass Nebelpfote aufholte und verlangsamte ihr Tempo noch ein wenig, damit die beiden nun nebeneinander rennen konnten. Sie schaute zur Seite und sah ihr Grinsen sich in seinen Augen spiegeln. "Es ist gut, wenn man seine Ängste überwindet." sanft sprach sie und trotzdem gewannen sie Oberhand über den Wind. Silberstachel beobachtete gerne andere Katzen und wusste daher allerhand über die anderen. Sie lächelte und schloss beim rennen die Augen. Sie kannte dieses Territorium so gut, sie konnte voraussagen wo ein großer Stein hervor stach oder welche Stellen im Winter so mit Schnee beladen waren, dass es ein Abenteuer wurde sich hindurch zu kämpfen. Sie sprang, nun wieder mit geöffneten Augen, über einen Baumstamm. Hätte sie ihn nicht gekannt, wäre es ihr mit ihren schon etwas schlechter gewordenen Augen wohl schwer gefallen die Breite genau abzuschätzen. Was man im Alter an Blindheit und Taubheit erlitt, machte man mit Erfahrung wett, jedenfalls bis zu einem bestimmten Grad. Dies hatte Silberstachel gemerkt. "Weißt du, früher hatte ich Angst davor alt zu werden." plauderte sie los Aber heute merke ich, dass das total unbegründet war. ein amüsiertes Schnurren entglitt ihr "Alt sein ist schön. Du darfst dich wunderlich oder frech verhalten ohne Rüge zu erhalten, alle schreiben es nur deinem verkalkten Gehirn zu. sie grinste breiter und betrat nun aus dem wald heraus die Lichtung. Sie hielt kurz inne, nicht nur um die schöne Aussicht auf den Vollmond zu genießen, sondern auch um zu verschnaufen.
Nach oben Nach unten
avatar
Igelnacht
Erfahrener Krieger

Anzahl der Beiträge : 1125
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause :3

BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Mo 11 Jan - 18:22

Nebelpfote

<--- DonnerClan Lager

Als Nebelpfote Silberstachel eingeholt hatte, drosselte die Kriegerin ihr Tempo, und grinste ihn an. Es war gut, Ängste zu überwinden, erklärte die Ältere sanft in den Wind, und sich konnte Nebelpfote sie genau verstehen. Erst in diesem Moment erkannte er, dass es das erste tatsächlich mutige war, was er je getan hatte, mit einer ihm eher fremden Kätzin alleine in den Wald hinein... Nun genoss er den Wind in seinem Pelz, es fühlte sich an, als würde eine Hülle von ihm streifen. Nebelpfote sah sich während des Rennens um, so anders wirkte die Welt nachts! Sein Blick fing Silberstachel ein, die mit geschlossenen Augen rannte und leichtfüßig über jedes Hindernis sprang. Nebelpfote sah wieder nach vorne, um nicht zu fallen, und schon im nächsten Moment setzte er zu einem gewaltigen Sprung über einen Baumstamm an. Er wollte jauchzen, so frei fühlte er sich in diesem Moment, aber da kam die Angst wieder, den Moment zu zerstören. Die vollkommene Ruhe der Nacht zu durchbrechen. Aber sie durchbrachen etwas ganz anderes - nämlich die Hecke, die die Mondlichtung begrenzte. Nebelpfote wurde, genannt von den gleißenden Licht des Mindestens, langsamer und sah Silberstachel beeindruckt an, als sie vom alt und wunderlich werden erzählte, und dass sie einmal Angst hatte, überhaupt zu altern. Zum  Schluss lächelte der Graue. "Alt sein muss wunderbar sein, so wie du schwärmst.", miaute er leise in die Nacht hinein und sah dann wieder geradeaus. Und ich habe davor Angst, jung zu sein. Nebelpfote sollte davor Angst davor haben, jung zu bleiben, fand er nun.
#Nebelfänger

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨


Danke Lichtl! <3 *-*

Gold
fließt zäh
wie die Gewalt
hinter jeder zarten Berührung

Morten Klintø

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Mo 11 Jan - 19:57

Silberstachel

Amüsiert zuckten ihre Schnurrhaare. "Oh ja, das ist es." aber sie fügte noch hinzu "Jung sein ist aber noch viel besser. sie öffnete ihr Maul und sog die Gerüche um sie herum ein. Dies war ein Reflex ihrer Erfahrung. Musste man doch immer auf der Hut sein. "Wie alt bist du eigentlich nun schon? Müsstest du nicht auch bald Krieger sein? fragend drehte sie leicht den Kopf zur Seite. In den Jahren hatte sie so viele Schüler gesehen und gesprochen, dass man da schonmal durcheinander kommen konnte.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Mo 11 Jan - 20:15


Phönixfeder
Die rotbraune kam als letzte auf der Mondlichtung an. Sie streckte sich und versuchte ihre negativen Gedanken einfach zu vergessen. So einfach ist das nicht, du musst dich ablenken, erinnerte sie sich im Stillen und trabte auf Silberhagel und Nebelpfote zu. "Hallo ihr beiden.", miaute sie dann und versuchte sich ein Lächeln aufzusetzen. Anschließend schaute sie sich um. Der Boden war noch immer mit weißen Schnee bedeckt, der ihre Pfoten gefrieren ließ. Phönixfeder beachtete das nicht. Sie schaute sich weiterhin um, bis ihre Augen beim Vollmond stehen blieben. Dieser stand noch voll am Himmel und der Mondschein strahlte schön auf die Lichtung.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Mo 11 Jan - 20:32

Silberstachel

Während sie witterte bemerkte sie neben Nebelpfotes und ihrem Eigengeruch noch den einer weiteren Katze, die sich näherte. Der Wund trug die Duftnote von Phönixfeder herüber. "Schön dass du meinen Wink verstanden hast." miaute Silberstachel freundlich und stand nun auf. "Bevor uns hier die Pfoten festfrieren, machen wir uns mal nützlich mhm?" Sie blickte trotzdem nochmal Nebelpfote an um das Gespräch von vorhin fortzführen, dann glitt ihr Blick über die Schneedecke, um Bewegungen von Beutetieren auszumachen.
Nach oben Nach unten
avatar
Igelnacht
Erfahrener Krieger

Anzahl der Beiträge : 1125
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause :3

BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Fr 15 Jan - 14:28

Nebelpfote

Jung sein war also noch besser? Nebelpfote lernte heute sehr viel, fand er zumindest. Zumindest lernte er mehr als an den vergangenene Tagen, an denen er nur faul im Lager herumgelegen hatte. Den einen Tag hatte Pantherstolz ihn zum Training abholen wollen, aber Nebelpfote hatte den Anschluss verpasst. Dann hatte Schneegöttin, Pantherstolz' Gefährtin, Junge geworfen, und der schwarze Krieger war die ganze Zeit über in der Kinderstube geblieben. Nebelpfote entschied, seinen Mentor am nächsten morgen zu besuchen und die Jungen anzusehen. Sicher würden sie einmal zu mutigen Kriegern heranwachsen, mutiger als er es je sein würde. "Ich glaube, ich bin 16 Monde alt. Es dauert noch lange, bis ich Krieger werde." Das war schon traurig, irgendwie. "Hallo Phönixfeder." Schüchtern sah er die Kriegerin an, denn die Rotbraune wirkte viel bedrohlicher als Silberstachel, und sie hatte auch etwas an sich, was sie kalt wirken ließ. Er nickte bei Silberstachels Worten und machte sich dann wortlos daran, Beutegerüche zu entdecken. Die Kälte um ihn herum bemerkte er nun gar nicht mehr, denn Phönixfeders Anwesenheit lenkte ihn davon ab. Nebelpfote spürte das Gefühl der Angst wieder seinen Pelz hochkriechen. Er hasste dieses Gefühl mehr als alles andere, er hasste sich dafür, dass er die Angst zuließ.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨


Danke Lichtl! <3 *-*

Gold
fließt zäh
wie die Gewalt
hinter jeder zarten Berührung

Morten Klintø

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Sa 16 Jan - 14:56

Silberstachel

Etwas verwirrt zuckte ihr gutes Ohr "Na, aber so lange dauert das dann doch nicht mehr.", sprach sie ermunternd. Ihr war nicht entgangen, dass Nebelpfotes Mentor in letzter Zeit sehr abgelenkt war und kaum noch Zeit mit seinem Schüler verbracht hatte. Da war es nur gut, dass Silberstachel eigentlich immer Zeit und Lust hatte den Schülern den Gang nach draußen zu ermöglichen. Sie fand dass es nicht gut für Schüler war im Lager rumzuhochen. Nun bewegte sic Silberstachel elegant über den eisgefrorenen Boden und schnupperte in die Kühle der Nacht. Da war doch etwas.. Sie entfernte sich weiter von Nebelpfote und Phönixfeder und vernahm nun deutlicher das Scharren kleiner Tatzen. Eine kleine Maus suchte verzweifelt nach Nahrung und wurde nun leider selbst dazu. Silberstachel schlich sich heran, sehr langsam, damit kein starkes Knirschen ihr heran nahen ankündigen würde. Als sie nicht mehr weit entfernt war, begann instinktiv ihr Hinterteil leicht zu wackeln, sie schätzte mit einem kurzen Blick die Entfernung ab und landte emit einem Satz knapp vor der Maus. Ihre Pfote ließ die Maus hoch in die Luft schnellen, diese prallte wieder auf den Boden und blieb bewusstlos liegen. Das Genick der Maus brach, als Silberstachel sie ins Maul nahm.
Das Wasser lief ihr im maul zusammen, aber sie dachte auch nicht nur einen Moment daran, die Maus zu verspeisen. Mit der Zeit gewöhnte man sich daran Verzicht zu üben, als noch sehr junge Schülerin fiel ihr das schwerer. Sie kehrte zurück zu den anderen und bedeckte die Maus. Danach witterte sie wieder und blickte gleichzeitig gen Himmel. "Wirklich schade." murmelte sie zu sich selbst. Sie wäre zu gerne auf der großen Versammlung. Dort hätte sie vielleicht Alphakralle, einen ihrer alten Schüler gesehen und noch andere Katzen aus anderen Clans, die ihr ans Herz gewachsen waren.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Sa 16 Jan - 19:35


Phönixfeder
Sie blickte von Silberstachel zu Nebelpfote. Kurz betrachtete sie den jungen Schüler. Eine spur von Angst blitzte in seinen türkisfarbenen Augen auf. Die Rotbraune legte ihren Kopf leicht schief und versuchte wieder ein freundliches Lächeln aufzusetzen, während sie kurz überlegte wovor der Kater Angst haben könnte. Nach ein paar Herzschlägen wendete sie sich von den Schüler ab und prüfte die Luft. Eichhörnchen, dachte sie kurz darauf und blickte sich um. Phönixfeder bemerkte danach eine Bewegung in einen Grasbüschel vor ihr und fiel sofort ins Jagdkauern. Langsam bewegte sie sich auf das rotbraune Tier zu. Dieses bemerkte die Kriegerin gar nicht. Das Eichhörnchen schnupperte am schneebedeckten Boden herum und beachtete dessen Umgebung überhaupt nicht. Dummes Tier, dachte Phönixfeder und spannte ihre Muskeln an, bereit zum Sprung. Kurz darauf sprang die Kriegerin vor und schnappte sich das Tier, bevor es überhaupt versuchen konnte wegzurennen. Nach einen raschen Biss ins Genick erschlaffte das Eichhörnchen. Phönixfeder richtete sich triumphierend auf und trabte dahin zurück, wo sie sich alle getrennt hatten.
Nach oben Nach unten
avatar
Igelnacht
Erfahrener Krieger

Anzahl der Beiträge : 1125
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause :3

BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Mo 18 Jan - 21:10

Nebelpfote

"Ich bin mir sicher, dass das noch lange dauert.", bezeugte er seine vorige Aussage, und in diesem Moment klang seine Stimme auch mutig und selbstbewusst. Nebelpfote konnte also laut sprechen, also auch wenn das wohl niemand - eingeschlossen er selbst - je für möglich gehalten hätte. Doch schon im nächsten Moment war Nebelpfote wieder er selbst, und er sah sich schüchtern um. Es stimmte tatsächlich, Phönixfeder machte ihm Angst. Vielleicht nicht Angst direkt, aber wenn Silberstachel nicht hier wäre, wûde er sicher nicht bleiben. Der Graue machte sich nun daran, die Fährte von einem Eichhörnchen aufzunehmen, was ihm überraschend einfach fiel. Er ließ sich in ein Jagdkauern fallen - zumi des glabte er, dass das ein Jagdkauern war, denn er konnte ja noch nicht jagen - und sprang dann ab, um sich auf das Eichhörnchen fallen zu lassen. Das sah zum eine ziemlich plump aus, zum anderen hörte es sich aber auch an, als sei eine riesige Kartoffel zu Boden geplumpst. Zu allem Übel konnte sich das Eichhörnchen auch noch fliehen, indem es Nebelpfote kräftig in den Bauch biss, woraufhin dieser erschrocken zurückschreckte. Na das konnte er aber besser! Der Graue stand auf und schüttelte sich den Dreck aus dem pflegeleichten grauen Fell, ehe er einen weiteren Versuch wagte, diesmal sollte eine Maus dran glauben. Na ob das was wird? Zweifel machten sich in dem Grauen breit, Zweifel, die ihm einredeten, dass er im Lager besser aufgehoben sei. Trotz allem versuchte Nebelpfote sein Glück, er sprang ab, und so landete die Maus zwischen seinen auf wundersame Weiße ausgefahrenen Krallen. "Oh." Nebelpfote begutachtete seine erste gegangene Beute zunächst ein wenig kritisch, ehe sich ein fröhliches Grinsen auf seinem Gesicht breit machte. Stolz trug er die Maus zurück zu Lichtung.

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨


Danke Lichtl! <3 *-*

Gold
fließt zäh
wie die Gewalt
hinter jeder zarten Berührung

Morten Klintø

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Di 19 Jan - 17:26

Silberstachel

Mit einem sanften Lächeln betrachtete Silberstachel die Jagd von Nebelpfote. Ein amüsiertes Blitzen trat in ihre Augen, auch wenn es sie ziemlich überraschte, dass der Schüler noch nicht so geschickt war wie sie vermutet hatte. Doch sie erkannte potenzial in ihm. Er hatte einen ausgeprägten Instinkt, auf den er sich nur verlassen sollte, noch dachte er zu viel nach, wie ihr schien, doch das würde sich bestimmt noch legen.
Wohlwollend betrachtet Silberstachel die gefangene Beute. Fängt doch schonmal gut an." miaute sie heraus und begann erneut ihre Nase in den Wind zu halten. Jedoch trug dieser keinen anderen Geruch außer den des eisigen Schnees mit sich. Sie horchte, doch auf der Seite ihres guten Ohres erhorchte sie kein Trippeln von kleinen Füßen. Sie drehte den Kopf, um auch die andere Seite aufmerksam abzuhorchen.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Mi 27 Jan - 11:17


Phönixfeder
Die rote Kätzin legte ihr Eichhörnchen ab und blickte sich nach den anderen beiden um. Nebelpfote hatte eine Maus erlegt, wie es auch Silberstachel tat. Phönixfeder schaute beide kurz ruhig an und sah dann zum sternenbedeckten Himmel. Eine Weile lang starrte sie nur dorthin, bemerkte den kalten Schnee wie auch Wind fast gar nicht mehr. Dann schüttelte sie den Kopf. Die rote Kätzin hatte kurz über sich selbst nachgedacht, wollte das aber jetzt nicht. Sie spitzte ihre Ohren und horchte, ob hier noch irgendwo Beute war. Sie ging ein paar Schritte umher, um sich mal nach Beute um zusehen und seufzte dabei leise.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Mi 27 Jan - 15:36

Silberstachel

Auch als sie die andere Seite auf Geräusche untersuchte, vernahm sie nichts. Nun entweder verhielten sich die Geschöpfe der Natur ruhig, da sie nun auf ihre Feinde aufmerksam wurden oder es waren jediglich keine in der Nähe. Silberstachel bemerkte, das Wolken aufzogen. Was für ein trister Tag heute, was? maunzte sie zu Phönixfeder, als sie meinte von dieser ein Seufzen zu vernehmen. Die silber schimmerne Kätzin ging zu ihr und miaute ernstlich besorgt "Alles in Ordnung mit dir?" So war das als alte Katze, man sah die ganzen Jungen bis zum Krieger heranwachsen und so sorgte sich Silerstachel um jedes Mitglied ein bisschen. Immer wenn sie die noch jungen krieger ansah, meinte sie oft diese noch als tapsiges Junges vor sich zu sehen.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Do 28 Jan - 14:24


Phönixfeder
Einige Schneebröckelchen fielen nach vorn, als die rote Kriegerin diese weg schnippte. Sie schaute zur silbernen Kätzin. "Na ja ..." Phönixfeder wusste nicht ganz was sie sagen sollte. Sie wusste nicht einmal, was sie wirklich hatte. "Ich weiß es auch nicht. Ich bin momentan nicht die selbe.", miaute sie leise und legte etwas peinlich gerührt die Ohren an. Es stimmte, sie war nicht die selbe.
Die normale Phönixfeder ist immer gut gelaunt, hat auf alles Lust. Das bin ich nicht, ich bin nicht so wie jetzt!
Die rote Kätzin peitschte einmal mit ihren Schwanz und wirbelte dabei etwas Schnee auf. Auf einmal vernahm sie ein erschrockenes Quieken. Eine Maus kam direkt auf sie zu gerannt, wahrscheinlich weil die rote Kätzin den Schnee hin und her gewirbelt hatte. Phönixfeder ließ ihre innere Wut an der Maus aus und schleuderte sie mit einen harten Schlag gegen einen Baum. Um den Nager dann von seinen Schmerzen zu erlösen, tötete sie die Maus mit einen raschen Biss.
Nach oben Nach unten

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Do 28 Jan - 19:42

Silberstachel

Die alte Kriegerin nickte erst und betrachtete stumm den kleinen Agressionsausbruch von Phönixfeder, ohne sie dafür zu verurteilen. ~Wenn ich ihr bloß helfen könnte, aber nur sie allein kann heraus finden was ihr fehlt."
Nachdenklich betrachtete Silberstachel die Kätzin. [b"Weißt du, es ist nichts Schlimmes dabei, wenn man einen Tag einfach mal schlecht drauf ist. Vielleicht sind es die Hormone, die deinen Körper gerade stark durchpumpen oder" [/b], kurz legte sie ihre Pause ein, um den nächsten Worten mehr Betonung zu geben, " dir fehlt seelisch etwas?" Silberstachel neigte den Kopf leicht während sie in ruhiger Sprechweise versuchte der jungen Mitkriegerin zu helfen. Manchal wurde einem im Gespräch bewusst was man wollte, wenn man begann darübe rzu sprechen was man zu fühlen meinte.
Geduldig und ohne Hetz wartete sie auf Phönixfeders Antwort.
Nach oben Nach unten
avatar
Igelnacht
Erfahrener Krieger

Anzahl der Beiträge : 1125
Anmeldedatum : 22.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause :3

BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Di 2 Feb - 16:01

Nebelpfote

Noch während er seine Maus zurück zur Lichtung trug, lobte ihn Silberstachel von der Seite her. Nebelpfote glaubte, dass es ein Lob war, weshalb er noch rotere Wangen bekam. Es fühlte sich ja soo gut an, etwas zu können! Sich etwas zu trauen! Nebelpfote ließ sich Silberstachels Lob nochmals durch den Kopf gehen. Jetzt redete die Silberne mit Phönixfeder, die im Mondlicht... verwirrt aussah. Oder wütend? Nebelpfote schüttelte den kopf, und legte dann seine maus ab. Von Sandpfote wusste er, dass man nach dem Jagen Erde über die gefangene beute scharrte, aber dann würde der Graue seine erste gefangene Beute niiiemals wieder finden! Nebelpfote legte die Maus also stattdessen nur unter einen großen Busch. Er dachte weiter nach. Silberstachel hatte gesagt, das sei nicht schlecht für den Anfang. Ich muss nochmal jagen. Diese Feststellung freute Nebelpfote mehr, als er es zugeben würde, uns so machte er sich mit einem wirklich kindisch aussehenden Hüpferschrittt daran, ein wenig Abstand zwischen sich und die beiden Kätzinnen zu bringen, damit er es erneut versuchen konnte. Wenn er noch ein Eichhörnchen fangen konnte... das wäre toll. Vielleicht hatte Nebelpfote ja endlich seine Begabung gefunden? Ich will der beste Jäger im Clan sein. Na hoppla! Nebelpfote war über eine Wurzel gestolpert, so vertieft war er in seine Erwartungen an die Zukunft versunken gewesen. Zum Glück hatte das niemand gesehen! Der kleine graue Kater tappte weiter, bis er die Spur eines Eichhörnchens entdeckte. Das wollte er unbedingt haben! Nebelpfote legte sich auf die Lauer und schlich sich geduckt vorwärts, und während er noch überlegte, wie er abspringen sollte, kam das plüschig rotbraune Tier auch schon in sein Sichtfeld. Das Eichhörnchen erstarrte, und drehte sich langsam zu ihm um, während Nebelpfote es nicht einmal wagte, zu atmen. Was hatte er sich denn gedacht? Dass auch diese Beute ihm in die Pfoten springen würde? Er wartete darauf, dass das Eichhörnchen auf einen Baum verschwand, aber es blickte Nebelpfote nur weiter verwirrt an, ehe es seine Nuss fallen ließ und mit einem interessierten blick in den schwarzen Knopfaugen auf den Grauen zu kam. Nebelpfote hatte irgendwie Angst, was ihn wohl erwartete, aber er rührte sich nicht. Und dann geschah etwas noch Merkwürdigeres: Als das rotbraune Tier so nahe war, dass Nebelpfote den Atem auf seinem Fell spüren konnte, schien es, als lache das Eichhörnchen ihn aus. Nebelpfote verengte die Augen zu Schlitzen, und das Lachen des Eichhörnchens erstarb. Aber nicht etwa, weil es geflohen war, sondern weil es nun zwischen den krallen von Nebelpfote am Boden festgetackert war. Der Graue ließ sich auf seinen Po plumpsen und machte ein merkwürdiges Geräusch, als er das Eichhörnchen zwischen seinen krallen baumeln sah. Es verging einige Zeit, aber dann lachte Nebelpfote. Als er zu silberstachel und Phönixfeder zurückkehrte, war immer noch ein verschmitztes Grinsen auf seinem Gesicht zu erkennen. Eichhörnchen konnten nicht lachen, und schon gar niemanden auslachen. Oder?

✨⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣⌢⌣✨


Danke Lichtl! <3 *-*

Gold
fließt zäh
wie die Gewalt
hinter jeder zarten Berührung

Morten Klintø

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Gast
Gast


BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   Di 2 Feb - 16:40


Phönixfeder
Silberstachel meinte, dass vielleicht die Hormone ihren Körper durchpumpen könnten oder dass ihr vielleicht seelisch etwas fehlte. "Mag sein.", murmelte sie leise und schaute auf die erlegte Maus, die durch ihren kleinen Wutausbruch zur Strecke kam. "Vielleicht hast du auch recht und ich habe heute einfach nur einen schlechten Tag.", miaute sie dann und sah etwas unzufrieden zu Silberstachel. Anschließend setzte sie sich und schaute zum Himmel. "Weißt du, ich bin, seit ich ein Junges bin, jeden Tag nur gut drauf gewesen. Ich habe mich auch sehr einfach ablenken lassen, durch Blätter zum Beispiel.", den letzten Satz schnurrte sie aus und sah dann lächelnd zur älteren Kätzin.
Nach oben Nach unten

Gesponserte Inhalte



BeitragThema: Re: Die Mondlichtung   

Nach oben Nach unten
 

Die Mondlichtung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 6 von 14Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 10 ... 14  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats :: Das Rollenspiel :: DonnerClan Territorium-